| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Vom Areal Böhler mit dem Rad nach Holland

Düsseldorf: Vom Areal Böhler mit dem Rad nach Holland
Torsten Abels (l.) und Stefan Maly haben die Fahrradmesse 2017 erstmals organisiert. FOTO: End
Düsseldorf. Zum zweiten Mal findet am 7. und 8. April an der Stadtgrenze von Düsseldorf und Meerbusch die Cyclingworld statt. Von Tino Hermanns

Designorientierte Fahrradkultur trifft auf unverwechselbares Industrieflair, so heißt es bei der Cyclingworld. 185 Aussteller mit 220 Marken sollen die Alte Schmiedehalle, die Kaltstahlhalle und die Halle am Wasserturm zum "Mekka" aller Fahrrad-Enthusiasten und derjenigen, die es vielleicht noch werden wollen, machen.

Dabei ist es egal, ob es beim Pedaltreten elektronische Unterstützung gibt oder nicht, denn auch E-Bikes gehören zum Portfolio der Cyclingworld. "Wir wollen uns im Fahrradsegment nicht positionieren. Egal, ob Urban-Bike, Mountainbike, Rennrad oder was auch immer. Wir wollen eine Plattform für alle bieten und ergreifen keine Partei. Jede Spielart hat ihre Berechtigung", so Stefan Maly. "Bei uns soll sich jeder mit jedem über das Thema Fahrrad austauschen." So regen die Messemacher mit einem vielfältigen Liveprogramm, Expertenvorträgen, Foto-Ausstellungen und einer Demo-Area mit mehr als 50 Ausstellern und 300 Testrädern zum Ausprobieren und Diskutieren an. Dass Abels und Maly den richtigen Riecher hatten, als sie das Cyclingworld-Konzept entwickelten und umsetzten, zeigen die Zahlen. Bei der Premiere im vergangenen Jahr waren 120 Aussteller dabei und es kamen 10.000 Besucher. "In diesem Jahr peilen wir die 20.000-Besuchermarke an", so Maly.

Nach seinen Recherchen ist die Fahrradmesse im Areal Böhler schon jetzt die größte Fahrradmesse in NRW. "Sogar die renommierte Berliner Fahrradschau ist mit ihren 162 Marken in diesem Jahr kleiner", verrät Maly. Und die Attraktivität der Zweirad-Ausstellung soll weiter gesteigert werden. So gibt es auch im Ausstellerbereich im Vergleich mit 2017 viele Neuzugänge zu verzeichnen. "Wir sind viel gereist und haben so einige Fahrrad- und Zubehörhersteller gesprochen und viele ins Areal Böhler gelockt. Darunter sind einige interessante Marken aus dem Ausland, wie Italien und Amerika", so Abels.

Im Rahmenprogramm sind einige Mitmachaktionen geplant. "Unter anderem bieten wir einen Cargobikecup und die Frikandelfahrt an", sagt Abels.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Vom Areal Böhler mit dem Rad nach Holland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.