| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Von der Düssel an die Donau

Düsseldorf: Von der Düssel an die Donau
Die letzten Minuten in der alten Heimat: Gestern verließ die "MS Düsselschlösschen" das Rheinland in Richtung Ungarn. FOTO: Weiße Flotte / Küffner
Düsseldorf. Abschied von der "MS Düsselschlösschen": Ungarische Reeder hatten sie für 75.050 Euro ersteigert.

Nein, leicht fällt Simone Küffner, Chefin der "Weißen Flotte", der Abschied nicht. "In jedem Schiff steckt auch eine Seele", sagt sie und blickt auf die MS Düsselschlösschen "mit einem lachenden und einem weinenden Auge". Das 1962 gebaute Schiff verließ gestern Düsseldorf in Richtung Budapest. Mehr als 15 Bieter hatten im Oktober an einer Versteigerung auf der Internet-Plattform Ebay teilgenommen. Den Zuschlag sicherte sich eine ungarische Reederei mit einem Gebot über 75.050 Euro. Mitarbeiter des Unternehmens übernahmen gestern das Schiff im Düsseldorfer Hafen.

Nach dem Verkauf verfügt die "Weiße Flotte" in Düsseldorf noch über vier fahrende sowie ein liegendes Schiff, die MS Allegra. "Uns reichen die verbleibenden Schiffe", sagt Küffner. Eingesetzt wurde die MS Düsselschlösschen meist bei größeren Ereignissen, beispielsweise beim Kirmesfeuerwerk oder dem Japantag. Rund 220 Menschen konnten an Bord gehen, viele erinnern sich an tolle Partys.

Amüsiert erinnert sich Küffner noch an die ersten Ebay-Gebote. "Es gab einige, die dachten offenbar, man könne ein solches Schiff für ein paar Euro erwerben." Ihr Düsselschlösschen will sie auf jeden Fall im Auge behalten. "Budapest ist ja nicht aus der Welt. Wir würden uns freuen, wenn Touristen, die das Schiff auf der Donau entdecken, uns ein Foto schicken würden."

(jj)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Von der Düssel an die Donau


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.