| 08.00 Uhr

Grand Départ in Düsseldorf
Was von der Tour de France übrig bleibt

Grand Départ in Düsseldorf: Was von der Tour de France übrig bleibt
Installation von Bea Schröder vom Atelier Micmac an der Fassade des Schiffchens: Die Räder sind nun Geschichte und werden bald versteigert. FOTO: Breitkopf, Schröder, Stadt Düsseldorf
Düsseldorf. Der Grand Départ der Tour der France hat nicht nur ein Wochenende lang Tausende Besucher nach Düsseldorf gelockt und die Stadt weltweit bei Radsportfans bekannt gemacht, sondern er hat auch das Stadtbild verändert: Privatleute, Gastronomen und das Gartenamt haben im Vorfeld der Tour entsprechend dekoriert. Was bleibt? Von Laura Ihme und Thorsten Breitkopf

Nicht viel, so hat es den Anschein. Uerige-Baas Michael Schnitzler hatte vor der Tour zum Beispiel das Wettermännchen auf seinem Dach in ein Gelbes Trikot gekleidet. Damit ist nach der Tour Schluss. Die "Brauerei zum Schiffchen" im Alten Hafen hatte vor der Tour in einer Kunstaktion ihre Hausfassade mit bunt bemalten Fahrrädern verziert. Doch die Räder sind bereits wieder abmontiert. Der Grund: Der Hausbesitzer habe gewollt, dass die Räder abgehängt werden - sonst hätte man sich gerne länger mit ihnen geschmückt, teilte die Brauerei mit. Bald will man die Räder allerdings für den guten Zweck versteigern.

Diese Räder waren ein Kunstwerk von Bea Schröder, die in der Nähe des Schiffchen das Atelier Micmac betreibt. Stolz zeigte sie gestern Bilder von der Entstehung der Fahrradinstallation an dem alten Gebäude. Die Rheinbahn beklebte zum Grand Départ zwei Straßenbahnen zum Thema, außerdem wurde der Bahnhof Heinrich-Heine-Allee entsprechend dekoriert. "Zum Ende der Tour oder spätestens bis zum 1. August wird das aber alles entfernt", sagt Rheinbahn-Sprecherin Heike Schuster. Bleiben noch die bunten Radschläger in Tour-Anmutung und die gelben Dekorationsfahrräder, die das Gartenamt an einigen Stellen der Stadt angebracht hat. Was mit ihnen passiert, konnte die Stadt nicht beantworten.

Tour de France 2017: Tausende Fans feiern Radprofis FOTO: ap, PDJ

Zum Abschluss der Tour gestern in Paris war Oberbürgermeister Thomas Geisel mit einer kleinen Gruppe von Unterstützern (Messechef Werner Dornscheidt, Stadtwerke-Vorstand Manfred Abrahams, Bürgermeister Günter Karen-Jungen u.a.) beim Finale.

Nach der Siegerehrung überreichte Geisel die Grand Départ-Trophäe, die für ein Jahr im Düsseldorfer Rathaus stand, an die nächste Ausrichterregion Vendée.

Die schönsten Kostüme der Fans zur Tour de France FOTO: Bretz, Andreas
Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Grand Départ in Düsseldorf: Was von der Tour de France übrig bleibt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.