| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Weihnachtsbäume werden in den Stadtteilen finanziert

Düsseldorf. In ihrer jüngsten Sitzung hat die Bezirksvertretung 6 (Rath, Unterrath, Mörsenbroich, Lichtenbroich) einmalige Zuschüsse für Vereine und Institutionen beschlossen. Der Bürgerverein Mörsenbroich erhält 800 Euro für die Aufstellung eines Weihnachtsbaumes auf dem Kreitenplatz. Die Händlergemeinschaft Einkaufs-Trümpfe Unterrath kann einen Zuschuss von 2000 Euro einplanen, um Weihnachtsbäume im Stadtteil aufzustellen und zu beleuchten. 500 Euro bekommt das Rather Familienzentrum für eine Weihnachtsfeier für benachteiligte Familien. Dabei werden Gelder eingesetzt, die bei der Rather Kulturwoche im Sommer, die ebenfalls vom Familienzentrum organisiert wurde, nicht benötigt wurden.

Außerdem haben die Politiker die Finanzierung weiterer Projekte mit Mitteln des Gremiums beschlossen. Rund 500 Euro werden für die Montage eines Banners am Bürgerbüro mit der Aufschrift "Für Humanität - Respekt - Vielfalt" eingesetzt. Mit 500 Euro wird die Anti-Graffiti-Arbeit der Jugendberufshilfe gefördert. Für die Neubepflanzung von Blumenkübeln werden 200 Euro bereitgestellt.

Gleichzeitig hat die Bezirksvertretung Gelder, die in diesem Jahr für rund 20 bereits beschlossene aber noch nicht umgesetzte Projekte nicht eingesetzt werden konnten, in den nächsten Haushalt übertragen. Damit wollen die Lokalpolitiker die Fertigstellung dieser Projekte sichern. Dabei handelt es sich beispielsweise um den Bau eines zweiten Eingangs zum Friedrich-Rückert-Gymnasium für 100.000 Euro, die Erneuerung von Umkleidekabinen an der Sportanlage am Franz-Rennefeld-Weg für 138.000 Euro, die Instandsetzung des Außengeländes der Jugendfreizeiteinrichtung Ammerweg für 22.000 Euro, den Umbau der ehemaligen Lehrküche an der Grundschule Rather Markt für 70.000 Euro und die Fassadensanierung der Aula der Heinrich Heine Gesamtschule in Höhe von 100.000 Euro.

(brab)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Weihnachtsbäume werden in den Stadtteilen finanziert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.