| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Weniger Unternehmen melden Insolvenz an

Düsseldorf. Die Zahl der Firmenpleiten ist in Düsseldorf im ersten Halbjahr 2017 spürbar zurückgegangen - gegenüber dem Vergleichszeitraum 2016 um 35 auf nun 199. Das war der niedrigste Wert für das erste Halbjahr seit 2009. Offensichtlich sei der internationale Handelsstandort Düsseldorf durch die unruhige Situation in der Weltwirtschaft weniger beeinflusst worden als befürchtet, berichtete die Wirtschaftsauskunftei Creditreform. In den vergangenen beiden Jahren war die Zahl der Insolvenzen in den ersten sechs Monaten noch angestiegen.

Für das Gesamtjahr 2017 rechnet Creditreform den Angaben zufolge mit 394 Unternehmen, die in die Insolvenz geraten - das wären noch weniger als im Jahr 2007, also vor der Wirtschaftskrise (398).

Die meisten Insolvenzen entfielen im bisherigen Jahresverlauf auf die Bereiche Finanzdienstleistung (u.a. Beteiligungsgesellschaften, Finanz- und Immobilienberatung) sowie auf Handel und Gastronomie. Auch einige namhafte Unternehmen waren in den ersten sechs Monaten betroffen: Unter anderem hatte das Gastronomie-Unternehmen Stockheim Mitte Mai Insolvenz angemeldet. Dem Antrag auf ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung wurde stattgegeben.

(nic)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Weniger Unternehmen melden Insolvenz an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.