| 08.27 Uhr

Düsseldorf
Wildpark und Friedhöfe wegen Sturms geschlossen

Wildpark und Friedhöfe wegen Sturm Niklas geschlossen
Am Maxhaus stürzte gestern ein Baum um. FOTO: privat
Düsseldorf. Die Feuerwehr ist gestern zu rund 70 Sturm-Einsätzen ausgerückt. Neben den spektakulären Einsätzen auf der Fleher Brücke (dort drohte der Anhänger eines Lasters umzukippen) und rund um den Hauptbahnhof waren diese vor allem von Zweierlei geprägt.

Bäume, die umzustürzen drohten oder umgestürzt waren sowie lose Dachziegel und Schornsteine. Die Stadt schloss wegen des Sturmtiefs "Niklas" aus Sicherheitsgründen den Wildpark bis einschließlich Mittwoch sowie Dienstag nach der letzten Beisetzung die Friedhöfe.

Den größten Einsatz erlebte die Wehr am Nachmittag auf der Heinrichstraße. Dort drohten Dachziegel und Teile der Schornsteine von gleich mehreren Häusern auf die Fahrbahn herabzustürzen. Wegen der aufwendigen Arbeiten mit der Drehleiter war die Heinrichstraße teilweise gesperrt, Staus auf dieser wichtigen Achse die Folge.

Eine 150 Jahre alte Kastanie wurde am Dienstag bei dem Sturm am Hetjens-Museum entwurzelt. FOTO: Hetjens Museum

Am Vormittag wurden die Einsatzkräfte unter anderem zur Danziger Straße gerufen, um dort eine 15 Meter hohe Tanne abzutragen. Der Baum drohte auf die Fahrbahn zu stürzen. Ebenfalls mit der Drehleiter löste die Feuerwehr die Sturmprobleme am Mörsenbroicher Ei. Dort hatte sich in drei Metern Höhe ein Verkehrsschild gelockert und musste deshalb abmontiert werden.

Das Hetjens-Museum gab bekannt: "Unsere 150 Jahre alte Kastanie, Herzstück unseres Ehrenhofs des Palais Nesselrode, wurde  vom Sturm mitgerissen. Verletzte gab es nicht. Auch die Museumsbestände sind unversehrt geblieben.

(hdf)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wildpark und Friedhöfe wegen Sturm Niklas geschlossen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.