| 00.00 Uhr

Düsseldorf
"Wilma Wunder" serviert am Luther-Platz

Enchiladas am Luther-Platz
Enchiladas am Luther-Platz FOTO: Andreas Bretz
Düsseldorf. Der neue Gastronomie-Pavillon auf dem Martin-Luther-Platz gewinnt an Gestalt. Jetzt steht auch fest, wer ihn betreiben wird: Die Enchilada-Gruppe setzt dort ihr Ganztagskonzept "Wilma Wunder" um. Eröffnung ist noch in diesem Jahr. Von Uwe-Jens Ruhnau

Auf dem Martin-Luther-Platz lässt sich gut beobachten, was Innenstadt-Reparatur in großem Stil bedeuten kann: mehr Platz für Fußgänger, mehr Sitzplätze im Freien, unter dem Strich mehr Urbanität. Das italienische Restaurant "Bonalumi" nutzt seine Außenterrasse bereits im Vollbetrieb, das Eiscafé aus den Schadow Arkaden ebenfalls, das "Vapiano" ist der dritte bekannte Anlaufpunkt. Nummer vier nimmt Gestalt an: Am Gastronomie-Pavillon nach den Plänen des Architekten Juan Pablo Molestina werden seit dieser Woche die Scheiben eingesetzt - und es ist nun auch klar, wer dort die Düsseldorfer und die Gäste von außerhalb bewirten wird: "Wilma Wunder" wird den Pavillon von früh bis spät bespielen.

Das Ganztagskonzept der in Süddeutschland beheimateten Enchilada-Gruppe feiert damit seine NRW-Premiere. In Heilbronn und Mainz gibt es Lokale dieser Art bereits. Für die Betreiber ist "Wilma Wunder" eine Verwandlungskünstlerin: Je nach Tageszeit verwandelt sich das Lokal in ein Café, ein Bistro, ein Restaurant oder in eine Bar. Es gibt Frühstücksvarianten, mittags viel leichte und gesunde Küche mit Salaten, Vitello Tonnato oder vegetarischen Gerichten, abends kann es dann auch die klassische Rinderroulade sein.

Die Enchilada-Gruppe setzt auf bodenständige und nachhaltige Ideen: Das Brot ist hausgebacken, die Limonade selbst gemacht, der Flammkuchen kommt aus dem eigenen Ofen. Eingekauft werden soll bei regionalen Händlern, das Fleisch aus artgerechter Haltung stammen. Thorsten Jablonka, der Geschäftsführer im Pavillon wird, ist optimistisch: "Wir sind überzeugt, dass Wilma schnell ein wichtiger Teil in der gastronomischen Szene in Düsseldorf wird." Eröffnet werden soll vor dem Jahresende.

Architektonisch ist der Pavillon bereits jetzt ein Hingucker. Bis auf einen Betonkern für die Erschließung dominieren Holz und Glas die Konstruktion. Bald folgt der Einbau der Fassade. Sie besteht aus Corten-Stahl, der mit der Zeit orange-braun wird und sich mit seinen Bögen an die Johanneskirche und die historische Fassade der Schadow Arkaden anlehnt. Der Innenraum ist acht Meter hoch, es gibt ein Galeriegeschoss und eine Dachterrasse mit einer Vielzahl von Sonnensegeln. Innen stehen den Gästen rund 250 Plätze zur Verfügung, unter freiem Himmel sind es bis zu 500, davon auf der Dachterrasse 100.

Der Pavillon gehört wie die Schadow Arkaden zur Rheinische Post Mediengruppe. Beraten haben bei dem Abschluss die Immobilienexperten von JLL. Für Geschäftsführer Marcel Abel setzt der neue Pavillon "ein Ausrufezeichen im Düsseldorfer Stadtbild. Als einziger Gastronomiepavillon mit Dachterrasse und Außenflächen vereint er ausdrucksstarke Architektur mit dem Wunsch der Konsumenten nach hochwertigen Verweilmöglichkeiten." Die Lage sei besonders: Der Pavillon bilde das gastronomische Scharnier zwischen dem Kö-Bereich und der aufblühenden Immermannstraße. Das sieht auch Harald Feit so, der Center-Manager der Schadow Arkaden.

Der Martin-Luther-Platz vollendet damit seine Verwandlung. Unter ihm wurde die Tiefgarage der Schadow Arkaden erweitert, dann wurden neue Bäume gepflanzt. Im nächsten Sommer stehen fast 1000 Sitzplätze auf Außenterrassen zur Verfügung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: "Wilma Wunder" serviert am Luther-Platz


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.