| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Wird der ehemalige Uni-Rektor Piper Präsident der Universität Oldenburg?

Düsseldorf: Wird der ehemalige Uni-Rektor Piper Präsident der Universität Oldenburg?
FOTO: Hans-Juergen Bauer (hjba)
Düsseldorf. Nachdem Hans Michael Piper im vergangenen Jahr überraschend seine Kandidatur für eine zweite Amtszeit als Rektor der Heinrich-Heine-Universität zurückgezogen hatte, war es still um ihn geworden. Von Semiha Ünlü

Seit vergangenem Herbst leitet der Mediziner an der Uniklinik das Institut für Molekulare Medizin III (Schwerpunkt: kardiovaskuläre Forschung). Doch vielleicht nicht mehr lange. Denn nach RP-Informationen gilt der 62-Jährige als Favorit für den Posten als Präsident der Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg.

Eine Sprecherin der Universität bestätigte auf RP-Anfrage, dass Piper sich am kommenden Freitag als Kandidat in einer sogenannten hochschulöffentlichen Anhörung der Findungskommission der Universität vorstellen wird. "Danach wird die Kommission dem Senat der Hochschule eine Empfehlung aussprechen", sagte die Sprecherin.

Der Senat kann der Empfehlung folgen, sie aber auch ablehnen. Sollte sich die niedersächsische Universität auf Piper als Spitzen-Kandidaten einigen - wie aus Hochschulkreisen zu erfahren war, ist Piper das -, muss dann noch eine externe Person - das ist die Wissenschaftsministerin Gabriele Heinen-Kljajic - ihr "Okay" geben.

Hans Michael Piper, der gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen war, hatte im vergangenen April überraschend seine Kandidatur für eine weitere Amtszeit als Rektor der Uni Düsseldorf zurückgezogen. Seinen Rücktritt hatte der 62-Jährige damals so begründet, dass er sich "nach intensiver Debatte mit der Findungskommission" der Hochschule dazu entschlossen habe, seine "Kandidatur für eine weitere Amtszeit als Rektor nicht aufrecht zu erhalten". Später wurde bekannt, dass Piper zuvor von Anne-José Paulsen, Präsidentin des Oberlandesgerichtes und Vorsitzende des Hochschulrates, darüber informiert worden war, dass die Kommission einen "besonders geeigneten Kandidaten" außerhalb des Umfeldes der Uni gefunden habe und Pipers Chancen auf eine Wiederwahl damit gering waren. Die Wahl fiel schließlich auf Anja Steinbeck von der Uni Köln.

Die Universität Oldenburg hat zurzeit 13 500 Studenten (zum Vergleich: die Heine-Universität rund 30 000) und braucht einen neuen Präsidenten, weil die bisherige Präsidentin Babette Simon die Hochschule bereits im vergangenen Jahr verließ, um Vorstandsvorsitzende der Universitätsmedizin Mainz zu werden. Seither wird die Universität kommissarisch geleitet.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Wird der ehemalige Uni-Rektor Piper Präsident der Universität Oldenburg?


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.