| 00.00 Uhr

Serie Fhdw
Wirtschaft wünscht Allround-Studenten

Serie Fhdw: Wirtschaft wünscht Allround-Studenten
Olaf Bläser, Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG, sieht im Dualen Studium eine Chance für das Unternehmen, um hochqualifizierte Fachkräfte zu binden. FOTO: Ralph Matzerath
Düsseldorf. Das Versicherungsunternehmen Ergo baut die Kooperation mit der Fachhochschule der Wirtschaft aus. Von Günter Tewes

Olaf Bläser hält viel von einem konstanten Karriereweg, der von der Pike auf beginnt. "Kein Unternehmen lernt man besser kennen, als das, in dem man seine Ausbildung absolviert hat. Das kann ein Riesenvorteil sein", sagt der 47-Jährige, Mitglied des Vorstands der Ergo Beratung und Vertrieb AG. Seine Ausbildung hat er 1991 im Konzern begonnen. Angehenden Studenten, denen der Praxisbezug fehlt und denen es zu eintönig ist, Semester für Semester im Hörsaal zu sitzen und komplexe Aufgaben theoretisch durchzurechnen, bietet Ergo einen Karriereweg. Er verschafft ihnen parallel Berufspraxis: das Duale Studium, das die Ergo als Kooperationspartner der FHDW ermöglicht.

"Das ist eine Chance doppelt gut ins Berufsleben zu starten", betont Bläser. Jeweils im dreimonatigen Wechsel verzahnen sich Studium und Berufspraxis. Ergo zahlt den jungen Leuten die Studiengebühren und obendrein die Ausbildungsvergütung der Versicherungsbranche, die eine der höchsten in Deutschland ist.

Nach drei Jahren können die Absolventen nicht nur ein abgeschlossenes Bachelor-Studium mit dem Schwerpunkt Finanzvertrieb vorweisen, sondern sind zugleich Kaufleute für Versicherungen und Finanzen. "Ihre Ausbildung schließen sie bei der IHK ab", erklärt Bläser.

Seit dem Start der Kooperation mit der FHDW im Jahr 2003 haben 89 Wirtschaftsinformatiker bei Ergo ihre Duale Ausbildung aufgenommen. 2016 wurde die Zusammenarbeit mit der Hochschule auf den Bereich Finanzvertrieb erweitert, zunächst mit fünf Studenten und 2017 mit elf weiteren Studenten. Für das kommende Jahr plant Ergo 20 Studierende einzustellen. Mit der vorgesehenen Ausweitung dieser Zusammenarbeit lassen sich, laut Bläser, auch eigene Unternehmensschwerpunkte in das Studium einbringen.

Die Wirtschaft fragt zunehmend nach Absolventen, die die Allround-Qualitäten eines Dualen Studiums mitbringen. So hat sich hier seit 2004 die Zahl der Studiengänge mehr als verdreifacht und die der Studierenden mehr als verdoppelt. "Für uns als Arbeitgeber wird das Duale Studium immer wichtiger. Und für junge Menschen ist es eine gute Alternative zum herkömmlichen Studium, die gute Perspektiven für das spätere Berufsleben bietet", erklärt Bläser. Diese Win-Win-Situation ermöglicht es Ergo hochqualifizierte Fachkräfte auszubilden und sie frühzeitig an das Unternehmen zu binden.

Ziel bei Ergo ist es, die jungen Menschen möglichst zu übernehmen und langfristig für das Unternehmen zu gewinnen. Für Nachwuchskräfte gibt es ein eigenes Talent-Identifikationsprogramm. Darüber fördert Ergo gezielt - vergleichbar der Talentsuche beim Sport - Verkaufs- und Führungsnachwuchskräfte. "Den jungen Leuten steht bei uns die Welt offen", sagt Bläser und meint das wörtlich. Weltweit ist die Versicherungsgruppe in rund 30 Ländern vertreten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Serie Fhdw: Wirtschaft wünscht Allround-Studenten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.