| 00.00 Uhr

Düsseldorf
Wo Düsseldorfs Blumenpracht gedeiht

Hier wachsen Düsseldorfs Blumen
Hier wachsen Düsseldorfs Blumen FOTO: Bretz Andreas
Düsseldorf. In der Stadtgärtnerei werden 246.000 Sommerblumen herangezogen und in der Stadt gepflanzt. Wir haben uns an dem Ort, an dem sie wachsen, einmal umgesehen.  Von Sonja Schmitz (Text) und Andreas Bretz (Fotos)

Von ihrem Bürofenster aus kann Gartenamtsleiterin Doris Törkel direkt in den Nordpark sehen. Von dort kann sie die Brautpaare sehen, die in der schönen Jahreszeit meist ab Freitagnachmittag hierherkommen, um sich vor den Wasserspielen und den prächtig gestalteten Blumenbeeten fotografieren zu lassen. Ob in den Parks oder an anderen unzähligen Orten - am Blumenschmuck in der Landeshauptstadt freuen sich Bürger wie Touristen. Doch so viel Aufsehen die Pflanzen bei Gartenfreunden erregen, so unscheinbar und verborgen ist der Ort, an dem sie entstehen.

Weitab des Zentrums und der Flaniermeilen findet sich die Stadtgärtnerei auf dem Weg zur Arena an den Stockumer Höfen. Von dort führt ein kleiner Stichweg auf das Gelände, von dem aus die Mitarbeiter des Gartenamts im Sommer 246.000 Blumen für Düsseldorfs Parkanlagen, Friedhöfe und Blumenkübel ausliefern. Auf dem Gelände befinden sich auch die Werkstätten, in denen pro Jahr etwa 1000 schadhafte Parkbänke restauriert werden ebenso wie die Geräte der Spielplätze. In der Werkstatt gleich nebenan reparieren Kollegen die Fahrzeuge und Geräte des Gartenamtes - vom Bagger für den Friedhof bis zur Kettensäge.

"Das, was die Stadtgärtnerei von einem üblichen Gartencenter unterscheidet, ist die Vielfalt und die Qualität", erklärt Törkel. Während die privaten Firmen zwei bis drei Sorten von einer Pflanzenart vorrätig halten, sind es in der Stadtgärtnerei zehnmal so viel. So werden etwa 34 verschiedene Dahlien- und 27 Geraniensorten in den Gewächshäusern hochgezogen. Für Abwechslung in den Beeten sorgen außerdem ausgefallene Varianten.

Wenn, wie derzeit, Lavendel bei den Gartenfreunden angesagt ist, ist es interessanter, eine Variante wie den Schopflavendel kennenzulernen, der oben ein kleines Blütenkrönchen trägt. Die hoch aufschießenden Schokoladenblumen haben nicht nur auffallend dunkle Blüten, sondern duften sogar ein wenig nach Bitterschokolade. Rankpflanzen, wie die gelbe Susanne, wachsen fleißig und sind hübsch anzusehen. Und eine alte Arznei-Pflanze wie Rizinus kennen die meisten zwar mit Namen, aber nur wenige haben sie schon in der Natur gesehen. Für die Gärtner schaffen sie durch ihre Höhe und mit ihren großen Blättern Spannung im Beet, erklärt Törkel.

Welche und wie viele Pflanzen für ein Beet bestimmt sind, kann Vorarbeiter Barbara Mührmann auf einer Liste ablesen. Nach diesen Vorgaben bestückt sie große Wagen, die dann zur Pflanzung ausgeliefert werden. Zusammen mit Mührmann arbeiten eine Meisterin, sieben Mitarbeiter und zwölf Auszubildende in der Gärtnerei der Stadt. Sie kümmern sich nicht nur um Nachschub, wenn Blumen aus Parks oder Kübeln verschwinden, sondern nehmen auch Zimmerpflanzen aus städtischen Büros in Pflege. Dasselbe gilt für große Palmenkübel von der Orangerie von Schloss Benrath, die hier überwintern.

Im kommenden Jahr, wenn die Tour de France in Düsseldorf startet, werden vorher dafür die Stadtgärtner im Einsatz dafür sein. Sie arbeiten daran, dass Düsseldorf sich von seiner schönsten Seite zeigt. Denn Hubschrauber werden zur Fernsehübertragung auch die Landeshauptstadt von oben zeigen - und Radsportfans aus aller Welt schauen zu. Auf internationale Gäste stellen sich die Stadtgärtner seit jeher ein: Als neulich die Kronprinzessin Victoria nach Düsseldorf kam, leuchtete der Blumenschmuck in den schwedischen Nationalfarben. Doch die Gärtner liefern nicht nur für festliche Anlässe der Stadt, sondern auch den Töchtern wie Flughafen, Messe, Congress und Awista, ebenso für den Landtag.

Nicht zuletzt kommen auch die Bürger bei besonderen Gelegenheiten in den Genuss der Blumen aus der Stadtgärtnerei. Immer, wenn ein Bürgermeister Blumen überreicht, sei es zum 100. Geburtstag oder einem anderen außergewöhnlichen Anlass, kommen die frischen Schnittblumen zwar vom Großmarkt. Den Strauß aber binden die Mitarbeiter des Gartenamts.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Wo Düsseldorfs Blumenpracht gedeiht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.