| 18.24 Uhr

Düsseldorf
Zehn Sommer-Tipps von den Duu-Autoren

So funktioniert unsere neue Duu-App
So funktioniert unsere neue Duu-App FOTO: RPO
Düsseldorf. Die Veranstaltungs-App unserer Redaktion bietet jeden Tag Empfehlungen für Düsseldorf und Umgebung. Eine kleine Auswahl.

In der Landeshauptstadt und in der Region gibt es eine Menge Möglichkeiten, seine Freizeit spaß- und sinnerfüllt zu verbringen - manchmal so viele, dass man sich kaum entscheiden kann, dann ausgerechnet an einem freien Tag mal nicht so viele, so dass ein guter Ratschlag nicht schlecht wäre. Für all diese Lagen bietet die App "Duu" mit dem orangefarbenen Diamanten im Logo die richtigen Tipps. Die App listet nicht alle Termine auf, sondern präsentiert ausschließlich die Vorschläge, die die Autoren unserer Redaktion von Herzen machen. "Duu" umfasst acht Rubriken - von Familienmenschen bis Sportfreunden, von Naturliebhabern bis zu Nachtschwärmern - und beantwortet stets drei wichtige Fragen: Warum hingehen? Wer ist auch da? Und: Was ist zu beachten? Da der Name der App die Abkürzung für Düsseldorf und Umgebung ist, stammen die Tipps aus der Landeshauptstadt, den umliegenden Kreisen sowie aus dem Ruhrgebiet und Köln. Eine kleine Auswahl der Tipps für die nächsten Wochen:

Frankreichfest (8. bis 10. Juli, Innenhof Rathaus, Burgplatz, Rheinufer)

Warum hingehen?

Darauf können Sie sich im Sommer 2016 in Düsseldorf freuen FOTO: Bretz, Andreas (abr)

Mitten in Düsseldorf sein und trotzdem in Frankreich: Das geht mit schönster Lebensart beim Frankreichfest, das vom 8. bis 10. Juli stattfindet. Auf dem Burgplatz, an der Rheinuferpromenade und im Innenhof des Rathauses kann man essen wie der liebe Gott im Nachbarland, Händler aus Frankreich bieten Wurst, Käse, Wein, Crêpes und vieles mehr an. Man kann kaufen oder gleich essen. Tische sind aufgebaut, es gibt Musik - Stunden lassen sich dort zubringen und nebenbei am Samstagnachmittag französische Oldtimer bewundern.

Wer ist auch da?

Das Publikum ist bunt gemischt, Altersfragen oder soziale Zugehörigkeit spielen so gut wie keine Rolle. Eher ließe sich sagen: Wer mit der Gabe beschenkt ist, das Leben genießen zu können, kommt gerne zum Frankreichfest - es ist eine der schönsten Veranstaltungen Düsseldorfs.

Was ist zu beachten?

Wer ein paar Euro übrig hat, sollte in den Eintritt in den Innenhof des Rathauses investieren (Freitag und Samstag 6 Euro, Sonntag fünf Euro). Hier ist die Atmosphäre besonders entspannt, es gibt ein gastronomisches Angebot von Flammkuchen bis hin zu Austern, und das Bühnenprogramm ist gut und abwechslungsreich. Es reicht von Jazz und modernen Chansons bis hin zu Elektro-Pop. Der Innenhof ist freitags von 18 bis 22, samstags von 13 bis 22 und sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Autor: Uwe-Jens Ruhnau

Open Source Festival 2015 in Düsseldorf FOTO: Joshua Sammer/Tonight

Rubrik: Stöberer

Jean Tinguely: Super Méta Maxi (Museum Kunstpalast, Ehrenhof)

Warum hingehen?

Jean Tinguelys ratternde, quietschende, mal verspielte, mal unheimliche Maschinen, die mal kompliziert konstruiert wie ein Motor, mal schlicht wie ein Haufen Sperrmüll aussehen, faszinieren Erwachsene und Kinder gleichermaßen. Höhepunkt der Ausstellung ist die 17 Meter große, begehbare Monumentalskulptur mit dem schönen Namen "Große Meta-Maxi-Maxi-Utopia", die ungefähr so aussieht, als hätte Pippi Langstrumpf versucht, eine Zeitmaschine zu bauen und dazu unter anderem ein altes Zirkuspferd, Dampfmaschinenteile und einen kopfüber aufgehängten Zwerg mit Zipfelmützen als Wasserquirl verbastelt.

Wer ist auch da?

Nicht nur das Kunstpalast-Stammpublikum, sondern auch Familien mit Kindern und viel junges Publikum.

Was ist zu beachten?

Die Eisdielen in Düsseldorf FOTO: Endermann, Andreas

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr, Donnerstag 11 bis 21 Uhr. Eintritt: Erwachsene zwölf Euro, Kinder und Jugendliche von sieben bis 17 Jahre ein Euro, ermäßigt 9,50 Euro. Kinder bis sechs Jahre haben freien Eintritt. Audioguide (lohnt sich!): drei Euro.

Autor: Frank Kirschstein

Rubrik: Kunstliebhaber

Blutmänner (2., 4. und 5. Juli, 20 Uhr, FFT Kammerspiele, Jahnstraße 3)

Warum hingehen?

Stefan Kaluza ist ein Künstler, der in unterschiedlichen Sparten arbeitet - und diese Erfahrungen auf der Bühne zusammenführt. Er ist bildender Künstler, Fotograf und Autor. In seinem neuen Abend geht es um Abgründiges: die Versuche von US-Anthropologen an der indigenen Bevölkerung Brasiliens und um die Selbstmorde zweier Liebhaber des Malers Francis Bacon. Also um Gewalt, Tod, aber auch um die Liebe.

Wer ist auch da?

Unter das alternative Theaterpublikum im FFT dürften sich auch Kunstfreunde mischen.

Was ist zu beachten?

Die Aufführung ist eine Uraufführung, da liegt immer eine besondere Spannung in der Luft.

Autorin: Dorothee Krings

Rubrik: Bühnenfans

Open-Source-Festival (9. Juli, Rennbahn Grafenberg)

Warum hingehen?

Das Open Source ist das schönste Festival der Region. Man kann mit der ganzen Familie hingehen und picknicken, und man erlebt einen Sommertag mit Musik von 13 bis 24 Uhr. Der schönste Moment ist erreicht, wenn die Sonne hinter der Bühne untergeht, auf der gerade der Hauptact spielt.

Wer ist auch da?

Hot Chip spielt Elektropop mit herrlicher Jungsstimme, Gaika bringt den Sound des jungen London auf die Bühne, Get Well Soon hadert mit der Liebe, und Stabil Elite köpft eine Flasche "Spumante" - so heißt das aktuelle Album der Band. Außerdem treten Düsseldorfer Helden auf: Oiro, Orson, und Wolf Müller.

Was ist zu beachten?

Sonnenbrille mitbringen und zwischendurch auch mal Wasser trinken. Festival-Tickets kosten im Vorverkauf 36 Euro, an der Tageskasse 46 Euro.

Autor: Philipp Holstein

Rubrik: Konzertgänger

Café Philosophique (10. Juli, 16.30 Uhr, Destille, Bilker Straße 46)

Warum hingehen?

Ein oft spannender, fast immer anregender Nachmittag, der sich dem Denken und den aktuellen Fragen der Zeit widmet. Unberechenbar, unterhaltsam, bedenkenswert. Die Ursprungsidee eines solchen Cafés kommt natürlich aus Frankreich. Extrem wichtig und richtig ist: Alle dürfen mitreden.

Wer ist auch da?

Leute, die Spaß am Denken und auch am Reden haben. Und jeder ist dazu eingeladen.

Was ist zu beachten?

Eigentlich nichts? Man sollte etwas Zeit mitnehmen und bedenken, dass dieses Café am meisten Spaß macht, wenn man selber mitmacht.

Autor: Lothar Schröder

Rubrik: Stöberer

Waldspielplatz "Müllers Wiese" (Oberrath)

Warum hingehen?

Der Spielplatz ist der geheime Liebling bei Düsseldorfs Eltern, weil er erstens sehr schön und zweitens meteorologisch perfekt ist: Am Rande des Aaper Waldes gibt es genug Schatten rund um die Kletter-, Buddel- und Spielmöglichkeiten.

Wer ist noch da?

Kinder zwischen zwei und zwölf und ihre erwachsenen Begleiter.

Was ist zu beachten?

Direkt am Spielplatz hält die Linie U72 (Station "Oberrath"), gegenüber gibt es ein nettes Restaurant mit Pfannkuchen und Eis.

Autor: Christian Herrendorf

Rubrik: Familienmenschen

Nordmanns Eisfabrik (Hermannstraße 22a)

Warum hingehen?

Das Besondere an dieser Eisdiele in Flingern: Künstliche Zutaten und Konservierungsstoffe haben Hausverbot, einige der Eissorten sind sogar vegan. Im Angebot sind neue, außergewöhnliche Kreationen wie Melone-Chili, Mohn oder Tonkabohne. Aber auch die Fans von Vanille oder Erdbeer kommen nicht zu kurz. Wer nicht Eis schlecken mag, kann auch einfach am Nachmittag bei Sonnenschein seinen Kaffee auf der Außenterrasse genießen.

Wer ist auch da?

In der Eisdiele hocken Familien neben Studenten und Künstlern aus dem Viertel.

Was ist zu beachten?

Kleine Schlangen vor der Eistheke an der Hermannstraße/Ackerstraße muss man bei gutem Wetter in Kauf nehmen. Auch die Sitzplätze auf der Terrasse sind begehrt.

Autorin: Ina Schwerdtfeger

Rubrik: Sonstiges

Landschaftspark Nord (Emscherstraße 71, Duisburg)

Warum hingehen?

Weil der Landschaftspark Duisburg-Nord eine Art Open-Air-Abenteuerspielplatz ist. Man kann auf die stillgelegten Hochöfen hinauf, in die dicht bewachsenen Bunker hinein. Bei den Touren durch den Landschaftspark führen Experten kleine Gruppen durch die weitläufige Anlage. Von ganz oben hat man einen Blick über Duisburg bis nach Oberhausen.

Wer ist auch da?

Die Tour ist spannend für jeden. Für Menschen, die Natur und Industriekultur erleben möchten, für Sportliche, die gerne viele Treppen steigen, für Abenteurer, die wissen wollen, wie die Welt ohne den Einfluss der Menschen aussehen könnte, für Geschichtsinteressierte und Familien.

Was ist zu beachten?

Man muss relativ gut zu Fuß sein, da es einige Treppen gibt. Es gibt ausreichend Toiletten auf dem Gelände sowie ein Restaurant, einen Kiosk und eine Touristeninformation. Parkplätze sind ebenfalls vorhanden. Es gibt auch einen Bauernhof, einen Klettergarten, mehrere Spielplätze und das Tauchgasometer, in dem unter anderem ein Flugzeugwrack versenkt wurde.

Autorin: Jessica Kuschnik

Rubrik: Naturliebhaber

Familienspaziergang Meerbusch

Warum hingehen?

"Ströpen" ("Herumstreifen") nennt man das am Niederrhein, wenn man das Rheinufer streunend abläuft. In Meerbusch gibt es ein Ufer, das unbebaut ist von Industrie und Hafen. Ein guter Startpunkt ist die Fähre in Langst-Kierst. Von hier kann man gut in Richtung Süden laufen, Steine, Muscheln, vom Wasser geformte Hölzer im Sand entdecken. So lässt sich mit dem Nachwuchs schön die Zeit vertreiben.

Wer ist auch da?

Hin und wieder trifft man Angler, verliebte Romantiker und Hundebesitzer. Und auf Vater Rhein tuckern gemütlich die Schiffchen vorbei. Das ist wie ein Urlaub an der Riviera, nur eben "um die Ecke".

Was ist zu beachten?

Man muss dies hier als Warnung aufschreiben: Nicht in den Rhein springen, Baden im Rhein ist gefährlich.

Autor: Sebastian Peters

Rubrik: Familienmenschen

DJ Shadow (29. Juni, Gloria-Theater, Köln)

Warum hingehen?

DJ Shadow ist der Typ, der 1996 das beste instrumentale HipHop-Album aller Zeiten herausgebracht hat. Es heißt "Endtroducing", und das Cover zeigt zwei Männer, die in einem Plattenladen stöbern. "Endtroducing" war das erste Album, das ausschließlich aus Samples zusammengebaut war, und ich habe DJ Shadow noch nie live gesehen, aber ich gehe davon aus, dass das gleichfalls originell wird.

Wer ist auch da?

Menschen von 96, Homies und geschichtsbewusste Youngsters.

Was ist zu beachten?

Dass dieser Mann ein DJ ist. Man sollte also keine Bühnenpräsenz wie von Rockstars erwarten.

Autor: Klas Libuda

Rubrik: Konzertgänger

"Duu" kann kostenlos aus dem App- oder dem Play-Store heruntergeladen werden.

Erfahren Sie hier, wie die DUU-App funktioniert. 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Düsseldorf: Zehn Sommer-Tipps von den Duu-Autoren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.