| 18.12 Uhr

Circus Probst
Zirkus mit Wildtieren erstreitet sich einen Platz in Düsseldorf

Circus Probst: Zirkus mit Wildtieren erstreitet sich einen Platz in Düsseldorf
Tiger in einer Zirkusmanege (Symbolbild). FOTO: dpa, bsc
Düsseldorf. Der Circus Probst darf im März wohl wieder auf dem Staufenplatz gastieren – obwohl auch Wildtiere zu seinen Attraktionen gehören. Er hat in einem Eilverfahren vor dem Düsseldorfer Verwaltungsgericht am Montag einen Erfolg erzielt.

Die 18. Kammer bestätigte die Auffassung des Zirkus, dass das im Oktober 2015 vom Stadtrat erlassene Verbot für Aufführungen mit Wildtieren in diesem Fall nicht greift. Der Grund ist, dass die Anmeldung bei der Stadt einige Wochen vor dem Beschluss der Politik erfolgt war. Es ging also in dem Verfahren um eine Formalie, die Richter äußerten sich nicht zu der Frage, ob das Verbot an sich zulässig ist. Durch das Urteil kann das Gastspiel vom 15. bis 26. März erfolgen. Allerdings ist der Beschluss noch nicht rechtskräftig.

Der Zirkus war über viele Jahre ein Stammgast in Düsseldorf. Die Ampel-Kooperation aus SPD, Grünen und FDP im Stadtrat hat aber beschlossen, dass sie für Aufführungen mit wilden Tieren keine städtischen Flächen wie den Platz in Grafenberg mehr zur Verfügung stellen will. Grund waren zunehmende Proteste von Tierschützern, dass die Tiere nicht artgerecht gehalten werden. Der Zirkus weist die Vorwürfe zurück: Bei jedem Gastspiel würden sich die Veterinärämter versichern, dass die Haltungsbedingungen den Vorschriften entsprechen.

Der Zirkus reist mit Kamelen, Lamas, Dromedaren und Rindern durch das Land. "Wir werden wahrscheinlich für Düsseldorf noch eine Nummer mit einem Raubtier oder Elefanten dazunehmen", sagt Tourneeleiter Roland Paschke. Er wirft den Tierschützern "Verleumdung" vor.

Etliche Kommunen versuchen, Shows mit wilden Tieren auf ihrem Boden zu untersagen. Allerdings wird vor Gericht auch darum gerungen, ob solche Beschlüsse wie auch in Düsseldorf überhaupt zulässig sind. Das Verwaltungsgericht Hannover etwa beschied im Januar, dass ein Wildtierverbot der Stadt Hameln rechtswidrig sei. So lange es deutschlandweit erlaubt sei, wilde Tiere in Shows zu zeigen, dürfe eine einzelne Kommune diese Praxis nicht untersagen, so das Gericht. Auch auf Bundeseben gibt es Initiativen zu einem Wildtierverbot im Zirkus, zuletzt war es im vergangenen Jahr Thema im Bundesrat.

(arl)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Circus Probst: Zirkus mit Wildtieren erstreitet sich einen Platz in Düsseldorf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.