| 00.00 Uhr

Duisburg
150 Frauenporträts im Lehmbruck

Duisburg: 150 Frauenporträts im Lehmbruck
Seit nunmehr 25 Jahren sammelt das Bad Homburger Ehepaar Maria Lucia und Ingo Klöcker Kunst. FOTO: andreas probst
Duisburg. "Frauenliebe und -leben" op. 42 ist ein 1830 gedichteter und 1841 vertonter Liederzyklus von Robert Schumann auf Texte von Adalbert von Chamisso für hohe Stimme und Klavier, in dem der Lebensweg einer Frau von der ersten Liebe bis zum Tod des Ehemanns nachvollzogen wird. "Frauen – Liebe und Leben" heißt die Ausstellung von etwa 150 Frauenporträts aus der Sammlung Klöcker, die bis 8. September im Lehmbruck-Museum gezeigt wird.

Seit 25 Jahren sammelt das Bad Homburger Ehepaar Maria Lucia und Ingo Klöcker Kunst (Malerei, Zeichnung, Fotografie, Grafik und Skulptur) der Nachkriegszeit mit einem ganz eigenen, ungewöhnlichen Fokus: eben Frauenporträts. Dabei leisten sie sich einen Luxus, der Privatsammlern vorbehalten ist: Sie sammeln frei von kunsthistorischen Strömungen, frei von politischen Ideologien – zum Beispiel Kunst aus Ost und West – und frei vom Kunstmarkt. Einziger Maßstab war und ist die eigene, persönliche Ästhetik, einzige Vorgabe ist das Thema, einziges Qualitätsmerkmal das handwerkliche Können. Da hängen dann Franz Gertschs "Vera" und ein Foto Roland Fischers neben Willi Sittes "Stickerin" und Arno Rinks "Akt mit roten Strümpfen", oder Wolfgang Mattheuers Skulptur "Daphne" steht in Beziehung zu einer Frau Stephan Balkenhols.

Die Kuratorin Denise Wendel-Poray hat die Ausstellung entsprechend den neun Strophen von Chamissos Gedicht (von denen Schumann nur acht vertonte) in neun thematische Wände eingeteilt: "Zeit der Unschuld", "Frauen-Liebe", "Porträt einer Lady", "Dressed for Life", "Leben – ein Tanz", "Nackt", "Mutter und Kind", "Hexen und Hummel", "Ich bin der Welt abhanden gekommen". Diese Ordnung widerspricht einerseits und diskutiert, was einst Frauen- und Weltbild war, sie gibt andererseits Orientierung in der Vielfalt der Sammlung, der Genres und Epochen. Gegenübergestellt werden jeweils perfekt passende Arbeiten von Wilhelm Lehmbruck, in dessen Oeuvre die Darstellung der Frau ebenfalls einen zentralen Platz einnahm.

(hod)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: 150 Frauenporträts im Lehmbruck


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.