| 00.00 Uhr

Duisburg
"A Tribute to Pink Floyd" im ausverkauften Theater

Duisburg. "Pink Floyd" war eine bekannte britische Band, die ein halbes Jahrhundert lang (von 1965 bis 2015) existierte und die Rockmusik mit Elementen aus Jazz, moderner Klassik und Varietémusik anreicherte. Klar, dass das Theater ausverkauft war, als die Musik- und Kunstschule (MKS) jetzt der Gruppe ihren gelungenen Tribut zollte.

Das Programm zeigte die ganze Bandbreite der Band in opulenten Arrangements, von der schlichten Ballade "Shine On You Crazy Diamond" bis zu "Atom Heart Mother", der mit 24 Minuten längsten zusammenhängenden und überhaupt ehrgeizigsten Komposition von "Pink Floyd". Fehlen durfte jetzt im Theater auch nicht "We don't need no education".

Die Ausführenden, im Alter von elf Jahren aufwärts, legten nach anderthalb Jahren Vorbereitung ihr ganzes Herzblut in den Abend. Sie bewältigten die zum Teil ziemlich anspruchsvollen Partituren glänzend. Im Zentrum stand die Gruppe "Meddle" um den sehr stilsicheren Leadsänger und -gitarristen Michael Stockschläger.

Die Bühne füllten außerdem der Chor "camerata vocalis", der Kinderchor "Young Voices" und Schülerinnen des Fachbereichs Gesang, einstudiert von Anne-Sarah Gibson, Schülerinnen des Fachbereichs Tanz, choreographiert und einstudiert von Petra Jebavy, und nicht zuletzt das große MKS-Orchester unter der wechselnden Leitung von Ute Steffens und Oliver Hirschegger.

Am Ende kannte der Jubel keine Grenzen.

(hod)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: "A Tribute to Pink Floyd" im ausverkauften Theater


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.