| 00.00 Uhr

Duisburg
ADFC fragt nach der Fahrradfreundlichkeit

Duisburg. Noch bis Ende des Monats können Radfahrer anhand von 27 Fragen die Fahrradfreundlichkeit von Duisburg bewerten. Knapp 700 Duisburger haben schon abgestimmt. Der ADFC-Vorstandssprecher Herbert Fürmann sagt: "Damit liegen wir in der Beteiligung bundesweit auf einem der vorderen Ränge. Der Fahrradklima-Test gibt Politik und Verwaltung wichtige Rückmeldungen zur Fahrradfreundlichkeit der Stadt. Je höher die Teilnehmerzahl, umso aussagekräftiger das Ergebnis." Bei der Online-Umfrage werden 27 Fragen zur Fahrradfreundlichkeit gestellt - beispielsweise, ob das Radfahren Spaß oder Stress bedeutet, ob die Radwege von Falschparkern freigehalten werden und ob sich das Radfahren insgesamt sicher anfühlt. Die Umfrage läuft seit dem 1. September. Teilnehmen kann man noch bis zum 30. November über die Internetseite "http://www.fahrradklima-test.de" . "Wer keinen Internetzugang hat, für den halten wir auch gedruckte Fragebögen in unserm Infoladen an der Mülheimer Straße 91 vor", so der Vorstandssprecher. Die Ergebnisse werden im Frühjahr 2017 präsentiert. Ausgezeichnet werden die fahrradfreundlichsten Städte und Gemeinden nach vier Einwohner-Größenklassen sowie diejenigen Städte, die seit der letzten Befragung am stärksten aufgeholt haben.

Der ADFC-Fahrradklima-Test ist die größte Befragung zum Radfahrklima weltweit und findet in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert den ADFC-Fahrradklima-Test 2016 aus Mitteln zur Umsetzung des Nationalen Radverkehrsplans (NRVP) mit rund 150.000 Euro.

Neuigkeiten zum Fahrradklima-Test postet der ADFC unter den Hashtags #fkt16 und #radklima. Radbegeisterte werden gebeten, die Informationen weiter zu verbreiten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: ADFC fragt nach der Fahrradfreundlichkeit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.