| 00.00 Uhr

Duisburg
Altmeisterliches aus Frankreich

Duisburg. Vor einiger Zeit kam eine Besucherin aus Frankreich in Ulrike Thelens Fachgeschäft für Künstlerbedarf "Farbklecks" an der Friedrich-Wilhelm-Straße 75, sah dort eine Wand aus dem 18. Jahrhundert, auf der symbolisch Affen dargestellt sind, und sagte spontan: "Oh, meine Tante malt auch so etwas!" Jetzt sind 16 Werke der "Tante" dort noch bis zum 3. Juni zu besichtigen. Jenny Chalude ist 1947 in Algier geboren. Sie kam mit ihrer Familie Anfang der 60er Jahre nach Frankreich und beendete ihre Schullaufbahn in Saint-Germain-en-Laye. Ihre gesamte Freizeit war von da an dem Theaterspielen und später der Regie gewidmet. Bis sich ihr die Malerei 1998 offenbarte: durch eine entscheidende Begegnung mit der Frau, die ihre Lehrerin werden sollte. Seit fast 20 Jahren malt Jenny Chalude nun in der Technik der alten Meister. Diese Technik wird meist auf Holz angewandt, das mit Hasenhautleim und Meudon-Weiß vorbereitet wird. Darauf folgt die Imprimatur und die "Grisaille". Zum Schluss kommt die Farbe, die in mehreren Lasurschichten aufgetragen wird. Das Ergebnis wirkt leuchtend und fast mehrdimensional. "Stilleben und Fabeln" heißt die Kabinettausstellung, die perfekt in den verwinkelten "Farbklecks" passt. Der Bogen spannt sich von einem kleinen Trauben-Stilleben ("Raisins, petit modèle") für 650 Euro bis zu einem Paravent aus dem 18. Jahrhundert, den Jenny Chalude selbst mit Affen bemalt hat, für 3500 Euro.

Geöffnet ist der "Farbklecks" und damit die sehenswerte Schau bei freiem Eintritt dienstags bis freitags von 10 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 15 Uhr.

(hod)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Altmeisterliches aus Frankreich


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.