| 00.00 Uhr

Duisburg
Aufbruchstimmung im Kreativquartier

Duisburg: Aufbruchstimmung im Kreativquartier
Susanne (links) und Jutta Nagels in Ruhrort. An der dortigen Dammstraße ist der Mercator-Verlag nun ansässig. FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Die beiden Schwestern Jutta und Susanne Nagels haben den traditionsreichen Mercator-Verlag übernommen. Nun zogen sie vom Innenhafen an den Binnenhafen in Ruhrort. Konja Simon Rohdes Buch macht Schlagzeilen. Von Olaf Reifegerste

Mehrere Monate des Um- und Aufbruchs liegen hinter den Geschwistern Nagels. Im November vergangenen Jahres übernahm Jutta Nagels von Verleger Frank Wohlfarth den traditionsreichen Duisburger Mercator-Verlag und den Boss-Verlag unternehmerisch in Eigenregie und zog mit ihrem Team, zu dem Schwester Susanne und Valerie Hetges gehören, im dortigen Verlagshaus am Innenhafen vom Erdgeschoss auf die zweite Etage (die RP berichtete).

Im April verlagerten Jutta und Susanne Nagels dann den Vertrieb mit dem dazugehörigen Buchbestand zum Auslieferungszentrum Bercker nach Kevelaer. Und jetzt, als sich der Verlag in eine sogenannte OHG mit beiden Schwestern als Gesellschaftern umfirmierte, übersiedelte dieser ins Kreativquartier Ruhrort zum Binnenhafen. Die neue Firmenadresse lautet Dammstraße 25. Das 1788 dort erbaute Haus zählt zu den drei ältesten von Ruhrort und beherbergt außerdem die Firma "Ruhrmed", die als Personaldienstleister im Gesundheitswesen auf zwei Etagen ihre Hauptgeschäftsstelle hat. "170 Quadratmeter haben wir nun hier im Dachgeschoss, gegenüber 60 früher plus Keller", schwärmt Jutta Nagels, "und dazu noch einen wunderbaren Blick über die Mercatorinsel auf die Skulptur 'Rheinorange' an der Rhein-Ruhr-Mündung bis nach Homberg". Der Mietvertrag des Objektes, einer ehemaligen Haniel-Immobilie, mit der Essener Hausverwaltung "Glück Auf" als Vermieter, hat eine Laufzeit von fünf Jahren mit einer Verlängerungsoption auf weitere fünf Jahre. "Wir sind sehr froh hier zu sein, in unserem ersten eigenen Zuhause", verkünden beide Schwestern erleichtert und voller Stolz. "Ruhrort war von Anfang an unsere erste Wahl." Unterstützung auf der Suche nach entsprechenden Räumlichkeiten im Stadtteil hätten sie durch Britta Gies (ehemals Café Kaldi und heute Raumhelden in Duisburg-Ruhrort) und Christian Felix Hendel (von der GFW Duisburg). Tom Waschat, selbst Ruhrorter und Neu-Autor im Mercator-Verlag, war dann ihr allererster Besucher im neuen Domizil.

"Tom Waschat unterwegs" heißt sein Erstlingswerk, ein Buch über eine Reise, die er selbst angetreten ist, durch verschiedene Länder Europas hin zu köstlichen Rezepten sowie spannenden Begegnungen. Es erscheint offiziell im Oktober im Herbstprogramm des Verlages. Eine öffentliche Vorab-Buchvorstellung ist aber schon am 19. September im Ruhrorter Lokal Harmonie zusammen mit einer Live-Kochen-Aktion.

Bestseller im Frühjahrsprogramm ist der Titel "Ausstieg ins Leben - Wie ich aufhörte, ein Zeuge Jehovas zu sein" von Konja Simon Rohde (die RP berichtete). Knapp 4000 Exemplare sind mit Erscheinen der ersten Auflage, die bereits nachgedruckt werden musste, seit April bis heute verkauft worden. Mit Sicherheit hat der große Medienrummel um Rohde und sein Buch mit zu diesem Erfolg beigetragen, war der Duisburger Newcomer-Autor inzwischen auf vielen Fernsehkanälen zu sehen, ob in Interviews oder Talkshows.

"Wer sich vielleicht gewundert hat, dass es bisher keine Reaktion der Zeugen Jehovas auf das Buch gegeben hat, braucht das jetzt nicht mehr", sagen die Nagels-Schwestern. "Inzwischen gibt es sie, und zwar in Form einer Unterlassungsklage durch eine Anwaltskanzlei. Natürlich lassen wir diese durch unseren Rechtsbeistand überprüfen. Und dann sehen wir weiter." In der Klage geht es um neun Stellen hauptsächlich im Schlussteil des Buches, darunter das sogenannte "Kontaktverbot" von Zeugen Jehovas zu ehemaligen Mitgliedern der Sekte.

Öffentliche Veranstaltungen mit Konja Simon Rohde, der mittlerweile in München lebt, und seinem Buch sind deshalb derzeit eher dort als hierzulande.

Die nächste Lesung am Niederrhein ist am Sonntag, 12. November, im Museum Goch.

Info: Mercator-Verlag OHG, Dammstraße 25, 47119 Duisburg. Telefon 0203 34682521; Fax 0203 34682524. Web "http://www.mercator-verlag.de" , E-Mail "mailto:info@mercator-verlag.de". Geschäftszeiten: Montag bis Donnerstag von 9 Uhr bis 15.30 Uhr.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Aufbruchstimmung im Kreativquartier


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.