| 00.00 Uhr

Duisburg
Autos werden für Läufer abgeschleppt

Duisburg. Morgen bewegen sich rund 6000 Sportler beim Targobank Run durch die City. Der Innenstadtverkehr kommt dadurch teilweise zum Erliegen. Aber auf der anderen Seite macht der Lauf andere glücklich. Von Hildegard Chudobba

Morgen um 19 Uhr fällt der Startschuss für den Firmenlauf, dessen Veranstalter bereits gestern eine Erfolgsmeldung verkündeten. Seit der ersten Auflage vor elf Jahren wurden einschließlich des diesjährigen Betrages über 400.000 Euro für Duisburger Einrichtungen gespendet. Jedes Jahr gibt die Targobank einen Teil der Startgelder für den guten Zweck weiter. In diesem Jahr profitieren vier Organisationen von den Einnahmen in Höhe von 40.000 Euro. Jeweils 10.000 Euro erhalten der Bunte Kreis Duisburg, der Kinderschutzbund, das Malteser Jugendhospiz und der Zoo Duisburg. Rainer Morawietz, Geschäftsführer der TARGO Dienstleistungs GmbH, sieht das soziale Engagement als wichtiges Kapitel der Erfolgsgeschichte des Firmenlaufs.

Das Kinder- und Jugendhospizdienst kann mit der Spende Familien begleiten, entlasten und stärken und ermöglicht den Mitarbeitern, Menschen auf einem schwierigen Weg zur Seite zu stehen. Der Kinderschutzbund verwendet die Spende für seine wöchentlichen Gruppentreffen sowie für Ausflüge. Der Bunte Kreis unterstützt früh geborene, behinderte, schwerst- und chronisch kranke Kinder, Jugendliche und ihre Familien. Ihnen wollen die Mitarbeiter nach dem Krankenhausaufenthalt ein möglichst gut organisiertes Leben zu Hause in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Der Zoo Duisburg investiert das Geld, um das Zuhause der Elefantendamen Saiwa, Etosha und Daisy zu verschönern. Das 1953 gebaute Elefantengehege mit einer Größe von 3.000 Quadratmetern soll in naher Zukunft eine Rundumerneuerung erhalten. Die Spenden überreichen die Veranstalter morgen auf der Bühne vor dem Theater, damit die Läufer sehen könnten, so Rainer Morawietz, "dass sie nicht nur für sich, sondern auch für die gute Sache an den Start gehen."

Der Firmenlauf zieht umfangreiche Absperrungen nach sich. Die Köhnenstraße und Landfermannstraße werden morgen ab 16 Uhr bis ca. 22.30 Uhr (zwischen Mainstraße und Pulverweg) gesperrt. Um 18 Uhr wird die Ausfahrt aus der Landgerichtsstraße kurzzeitig für den Bambinilauf gesperrt, die gesamte Laufstrecke in der Innenstadt ist ab etwa 18.40 Uhr für die Autofahrer tabu. Der Verkehr kann wieder fließen, sobald der letzte Läufer und das Schlussfahrzeug einen Abschnitt passiert haben. Die Veranstalter rechnen damit, dass die letzten Läufer spätestens um 20.15 Uhr im Ziel sind und die gesamte Strecke - mit Ausnahme des Opernplatzes, der Köhnenstraße und der Landfermannstraße - dann wieder für den Verkehr freigegeben werden kann. Darüber hinaus gibt es Halteverbotszonen im Bereich des Theaters und entlang der Laufstrecke. Fahrzeuge, die gegen die eingerichteten Haltverbote verstoßen, werden kostenpflichtig abgeschleppt.

Ein Schwerpunkt der Abschleppmaßnahmen war im vergangenen Jahr die Friedrich-Wilhelm-Straße. Dort hatten sich besonders viele Autofahrer nicht an die Halteverbote gehalten. Zu beachten ist ebenfalls, dass die Ausfahrt des Parkhauses am Opernplatz ab 16 Uhr nicht mehr genutzt werden kann. Wie der Individualverkehr, so ist auch die DVG mit ihren Bussen betroffen. Zwischen 16 und 24 Uhr führen Umleitungen und Sperrungen dazu, dass sich der Fahrplan verändert und Haltestellen vorübergehend verlegt werden müssen. Betroffen sind die Buslinien 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 934, 939, 944, SB10, SB30. Von 16 Uhr bis Betriebsende befindet sich die Haltestelle "Stapeltor" auf dem Philosophenweg und die "Innenhafen" von 18.30 bis 19.45 Uhr auf der Max-Peters-Straße. Nicht halten können die Busse an der Haltestelle "Tonhallenstraße". Sie wird zur Mercatorstraße zwischen Galenkampstraße und Güntherstraße verlegt. Statt am "Friedrich-Wilhelm-Platz"/"Marientor" halten die Busse auf der Plessingstraße vor der Einmündung Steinsche Gasse. Die Haltestelle "Schwanentor" wird zur Schifferstraße verlegt, die der Linie 933, Fahrtrichtung Neuenkamp, in die Essenberger Straße zur Haltestelle "Sperrschleuse".

Darüber hinaus führt die Sperrung der Landfermannstraße im Start- und Zielbereich des Firmenlaufs zwischen 16 und 24 Uhr dazu, dass die Busse der Linie 934 die Haltestellen "Stadttheater" und "Schäferturm" bis Betriebsende und die Haltestellen "Stapeltor", "Hansegracht" und "Holzhafen" zwischen 18.30 und 19.45 Uhr nicht anfahren können. Gleiches gilt für die Haltestellen "Stapeltor", "Kuhtor", "Friedrich-Wilhelm-Platz", "Lehmbruck-Museum" und "Tonhallenstraße" (Linie 939) zwischen 18.30 und 20.15 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Autos werden für Läufer abgeschleppt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.