| 00.00 Uhr

Duisburg
Bedenken gegen Fusion nehmen zu

Duisburg: Bedenken gegen Fusion nehmen zu
Arbeit an Duisburger Hochöfen soll's auch künftig geben. FOTO: Tim Foltin
Duisburg. Die Arbeitnehmer sind in Sorge wegen der hohen Schuldenlast des neuen Unternehmens. Sie befürchten zudem den Verlust der Mitbestimmung. Von Willi Mohrs

Die Bedenken der Beschäftigten von bei Thyssen-Krupp Steel gegen eine Fusion mit dem indischen Stahlkonzern Tata haben nach einem ersten Treffen einer Arbeitsgruppe aus Vertretern der Arbeitnehmer und der Konzernführung weiter zugenommen. Massive Zweifel gibt's vor allem an der wirtschaftlichen Überlebensfähigkeit des geplanten neuen Unternehmens. Zudem droht aus Arbeitnehmersicht durch die Schaffung einer Holding mit Sitz in den Niederlanden der Verlust der bisherigen deutschen Mitbestimmungsrechte.

"Der Überschuldungsgrad des neuen Unternehmens ist immens hoch", befürchtet Günter Back, Vorsitzender des Gesamtbetriebsrates, der gestern seine Kritik auch bei der Betriebsversammlung vor über 3000 Mitarbeitern vortrug. "Wir haben noch kein Gramm Stahl produziert, aber starten schon mit 6,5 Milliarden Euro Schulden", umschreibt Back-Stellvertreter Tekin Nasikkol die wirtschaftliche Startposition eines Gemeinschaftsunternehmens aus Thyssen-Krupp und Tata. Und er ist sich nach bisherigem Informationsstand auch sicher: "Die Risiken sind für Belegschaft deutlich größer als die Chancen." Nach wie vor sehen sich die Arbeitnehmervertreter nicht ausreichend informiert, vor allem fordern sie Angaben zur wirtschaftlichen Lage von Tata. Jedes eventuelle Risiko werde man zudem durch externe Gutachter überprüfen lassen, kündigten Back und Nasikkol an. Die Experten seien bereits an der Arbeit.

Auch die NRW-Politik sieht Back in der Verantwortung, wenn es um die Zukunft der Stahlstandorte geht. Beim von der neuen CDU-geführten Landesregierung für Dezember angekündigten Stahlgipfel erwarte man mehr als nur Gespräche. Zumal es sich bei der Stahlsparte Thyssen-Krupp keineswegs um ein defizitäres Unternehmen handele. Vielmehr seien in den letzten Jahren fast durchgängig schwarze Zahlen geschrieben worden, und die seien auch aktuell wieder zu erwarten.

Für das abgelaufene Geschäftsjahr erwartet Günter Back ein "sehr gutes Ergebnis", besser als im Vorjahr, verbunden mit einer spürbaren Gewinnbeteiligung der Mitarbeiter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Bedenken gegen Fusion nehmen zu


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.