| 00.00 Uhr

OB-Wahl in Dusburg
Beim Angerbogen sind drei Kandidaten dafür und einer dagegen

Die OB-Kandidaten zum Angerboden
Die OB-Kandidaten zum Angerboden FOTO: Andreas Probst
Duisburg. Am Angerbogen in Huckingen soll ein Neubaugebiet mit 320 Wohneinheiten entstehen. Das Vorhaben ist höchst umstritten. Der Bürgerverein Huckingen hat deshalb die OB-Kandidaten der großen Parteien befragt, wie sie zu dem Projekt stehen.

Auf dem 15 Hektar großen Areal zwischen der Hermann-Spillecke-Straße und dem alten Angerbach plant die Gebag mit dem Bau von rund 320 Wohneinheiten derzeit das wohl umstrittenste Neubaugebaugebiet im Duisburger Süden. Der Bürgerverein beklagt, dass Huckingen mit dem Neubau seine letzte Freifläche verliere und damit eine Freiluftschneise und ein Naherholungsgebiet verloren gehen würden. Außerdem besteht beim Bürgerverein die Befürchtung, dass die neuen Immobilien geschaffen werden, um den Düsseldorfer Wohnungsmarkt zu entlasten, um vom Zuzug finanzstarker Neubürger zu profitieren.

Während in Duisburg Freiflächen verschwänden, blieben sie im Düsseldorfer Norden unangetastet, meint der Bürgerverein. Um im Vorfeld der Wahl zu klären, wie die OB-Kandidaten zu dem Projekt stehen, haben die Huckinger sich deshalb mit einer Anfrage an die Kandidaten gewandt.

(th)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

OB-Wahl in Dusburg: Beim Angerbogen sind drei Kandidaten dafür und einer dagegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.