| 09.19 Uhr

Duisburg
Brand im alten Stellwerk an der A59

Duisburg: Brand im alten Stellwerk an der A59
Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten im alten Stellwerk. FOTO: Rene Anhuth / ANC-NEWS
Duisburg. Am Freitagnachmittag ist im alten Stellwerk an der Autobahnausfahrt Duisburg-Hochfeld ein Feuer ausgebrochen. Die A59 musste zeitweise gesperrt werden. Ein Mann, der von der Feuerwehr gerettet wurde, flüchtete.

Laut Feuerwehr wurden die Einsatzkräfte gegen 16.50 Uhr von einer Vielzahl von Anrufern über einen Brand an der Autobahnauffahrt Hochfeld der A59 informiert. Im ehemaligen Stellwerk war ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr rettete einen Mann über eine Drehleiter aus dem Obergeschoss. Bevor der Rettungsdienst ihn betreuen konnte, war er verschwunden.

Bis in den späten Abend war die Feuerwehr mit den Löscharbeiten beschäftigt. Ein Ausbreiten des Feuers konnte verhindert werden. Das Löschen war aufgrund der besonderen baulichen Situation des Stellwerks sehr zeitintensiv. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass das Brückenbauwerk durch den Brand beschädigt wurde, teilte die Feuerwehr am Abend mit. Ein Gutachter untersuchte die Brücke, stellte aber keine statischen Schäden fest.

Die Feuerwehr Duisburg war an der Einsatzstelle mit 76 Einsatzkräften im Einsatz. Unterstützt wurden sie von 15 Einsatzkräften des THW. Erst gegen 22 Uhr waren die Löscharbeiten beendet.  

Der Verkehr auf der A59 war in Fahrtrichtung Dinslaken eingeschränkt. Zwei Fahrspuren waren bis 21.30 Uhr gesperrt. Es gab Stau.

Wo genau sich der Verkehr derzeit besonders stark staut, sehen Sie in unserer interaktiven Stau-Karte. Einfach näher an die gefragte Strecke heranzoomen und nachgucken.

Legende
  • grün = freie Fahrt
  • orange = hohes Verkehrsaufkommen
  • rot = stockender Verkehr
  • dunkelrot = Stau

Die Brandursache ist unklar, die Polizei wird Ermittlungen aufnehmen.

 

 

 

(lsa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Brand im alten Stellwerk an der A59


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.