| 13.06 Uhr

Großeinsatz in Duisburg
Drei Tote nach Brand - Kind und Jugendlicher unter den Opfern

Duisburg: Drei Tote bei Brand in Wohnhaus
Duisburg. Bei einem Großbrand in einem Wohnhaus im Duisburger Stadtteil Meiderich sind ein Kind und eine erwachsene Frau ums Leben gekommen. Ein 14-Jähriger starb einige Stunden später im Krankenhaus. Ein Kind wird vermisst. Es gibt 28 Verletzte. NRW-Innenminister Jäger war vor Ort. Von Carolin Skiba und Laura Sandgathe

Bei dem Brand in einem Wohngebäude in der Straße Unter den Ulmen konnten am Dienstagmorgen ein 8 Jahre alter Junge und eine 33 Jahre alte Frau nur noch tot geborgen werden. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei Duisburg unserer Redaktion. Ein 14 Jahre alter Jugendlicher erlag am Morgen im Krankenhaus seinen Verletztungen. "Insgesamt gibt es 27 Verletzte, darunter zwei Schwerverletzte", sagte Oliver Tittmann, Sprecher der Feuerwehr Duisburg.

Am Vormittag suchten Feuerwehr und Polizei noch nach einem  Kind. Es war von seiner Familie als vermisst gemeldet worden, wie Andreas Trepmann, Einsatzleiter der Feuerwehr, unserer Redaktion sagte. Die Einsatzkräfte suchten das Brandhaus mehrfach ab, konnten aber niemanden finden. Auch die Umgebung des Hauses wurde abgesucht.

Innenminister Ralf Jäger vor Ort

Duisburg-Meiderich: Großbrand in Mehrfamilienhaus - drei Tote FOTO: Christoph Reichwein

Gegen 9 Uhr traf NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) am Brandort ein, um sich ein Bild von der Lage zu machen. "Das ist heimtückisch an solchen Bränden, wenn sie in den Morgenstunden ausbrechen und die Menschen im Schlaf überraschen", sagte Jäger, der in derselben Straße aufgewachsen ist. Er sprach von einer schwierigen Aufgabe für die Rettungskräfte und sagte, er hoffe, dass die Verletzten schnell genesen würden. "Der Brand ist nicht im öffentlich zugänglichen Raum entstanden", sagte Jäger.

Das Feuer war gegen 5.30 Uhr am Morgen ausgebrochen. "Der Brandherd lag im Erdgeschoss, von dort breitete sich das Feuer bis in das Dach und die Fassade aus", sagte Tittmann. Als die Feuerwehr eintraf, war bereits das gesamte viergeschossige Gebäude von dem Brand betroffen. Gegen 9 Uhr hatten die Einsatzkräfte den Brand gelöscht und suchten im Dach nach möglichen Brandnestern. Dabei stieg aus dem Haus immer wieder neuer Rauch auf.

Zeugen berichteten von schreienden Menschen. Eine Frau habe aus dem Fenster springen wollen, doch Polizisten hätten sie abhalten können. Mit Drehleitern rettete die Feuerwehr Bewohner des Hauses aus den oberen Stockwerken, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Auf der Straße wurden mehrere Menschen wiederbelebt.

Großbrand in Duisburg - Minister Ralf Jäger vor Ort FOTO: Christoph Reichwein

Haus ist unbewohnbar

Das Haus ist nach dem Feuer unbewohnbar, wie ein Statiker feststellte. Die Brandursache ist noch unklar. Ein Brandsachverständiger war am Dienstagmorgen bereits vor Ort. Angaben zur Ursache könne er aber vermutlich erst in den nächsten Tagen machen, hieß es.

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von insgesamt etwa 90 Kräften vor Ort, darunter auch sechs Notärzte. Der Bereich war stundenlang weiträumig abgesperrt. 

Wenige Häuser vom Brandort entfernt waren vor fast genau zwei Jahren drei Menschen bei einem Feuer in einem Imbiss ums Leben gekommen.