| 00.00 Uhr

Duisburg
Brücke zwischen Kirche und Arbeitswelt

Duisburg. Kirchlicher Dienst der Arbeitswelt: Halbjahresprogramm bietet höchst unterschiedliche Angebote. Unter anderem wird es auch eine Exkursion in die Marx-Stadt Trier geben.

Mit seinen Veranstaltungen will der Kirchliche Dienst der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein eine Brücke zwischen Kirche und Arbeitswelt bauen. Das neue Halbjahresprogramm bietet Interessierten die Wahl zwischen zahlreichen Vorträgen, Gottesdiensten, Andachten, Exkursionen und Betriebsbesichtigen. Die Themen reichen von Karl Marx, der Steuerverwaltung in Griechenland bis zu Menschenrechten und artgerechter Nutztierhaltung. Wie auch in den vergangenen Jahren setzt der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt bei seiner Programmgestaltung auf Kooperationspartner.

Aus Anlass des 200. Geburtstages von Karl Marx organisiert der KDA eine Exkursion nach Trier, in die Geburtsstadt des Wissenschaftlers, wo eine kulturhistorische Ausstellung diesem bedeutenden Denker des 19. Jahrhunderts gewidmet ist und sein Leben, seine wichtigsten Werke und das vielfältige Wirken in seiner Zeit beleuchtet. Gleich vier Veranstaltungen zur Erinnerung an 1848, das Jahr der europäischen Revolutionen, organisiert der KDA zusammen mit der VHS Duisburg, der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg, der Deutsch-Italienischen Gesellschaft Duisburg und EUROPE DIRECT - EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg sowie dem Verein "Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.": Sie laden zum zweisprachigen Vortrag über den Roman "I Promessi Sposi" des italienischen Schriftstellers Alessandro Manzoni und zum Konzertabend mit Liedern aus März und Vormärz 1848 ein. Außerdem zum Vortrag über Leben und Werk des Schriftstellers, Exilanten und Politikers Victor Hugo und zu Vortrag und Lesung über die Ereignisse von 1848 und seine Folgen.

Zum Thema "100 Jahre Ende des 1. Weltkriegs" führt das Programmheft des KDA zwei Veranstaltungen auf: Bei einer sind unter dem Titel "Es pfeifen uns die Kugeln um die Ohren" Lieder von Brecht, Weill, Karl Kraus und Aristide Bruant zu hören sowie Texte aus der "Verborgenen Chronik" - einer Sammlung von Tagebucheinträgen aus dieser Zeit. Zudem können Interessierte bei einer Stadtführung durch Duisburg Hamborn auf den Spuren der Bergarbeiter die Geschichte der revolutionären Ereignisse von 1918 / 1919 in Hamborn erleben. Die Führung übernimmt am 29. Mai Jörg Weißmann, Vorsitzender des Heimatvereins Hamborn e.V.

Gemeinsam mit dem Evangelischen Forum Kleve organisiert der KDA eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Menschenrechte als Spielwiese?!" mit dem Berliner Journalisten Ronny Blaschke, der der Frage nachgeht, warum demokratische Errungenschaften bei großen Fußballturnieren immer wieder auf dem Prüfstand stehen. Auch Wirtschaftsthemen lässt der KDA in diesem Jahr nicht zu kurz kommen. So lädt er zu einem Vortrag über Grundeinkommen ein, bei dem Modelle und Finanzierungsmöglichkeiten im Vergleich präsentiert werden.

Dr. Norbert Walter-Borjans, Finanzminister NRW a.D., präsentiert in einem Vortrag Vorschläge zum Aufbau einer effizienten Steuerverwaltung in Griechenland, die das Land NRW 2016 machte, und berichtet von aktuellen Herausforderungen zu diesem Thema. Bei einer weiteren Veranstaltung gibt es aktuelle Informationen zur Genossenschaftsbewegung in Griechenland und es werden konkrete Unterstützungsmöglichkeiten aus der Region Duisburg-Niederrhein vorgestellt.

Schließlich lädt der KDA zum Thema "Artgerechte Nutztierhaltung" in das Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Riswick zur Betriebsbesichtigung zweier Modellbetriebe für konventionelle und ökologische Milchviehhaltung und anschließende Diskussionsveranstaltung ein.

Im Programm des KDA steht diesmal auch eine Nachlese zum Reformationsjubiläum: Dr. Vera Bücker spricht in der Marxloher Kreuzeskirche über die Reformation im Ruhrgebiet zwischen Luthertum und Calvinismus. Sie führt zudem eine Exkursion zu Kirchenbauten des Industriezeitalters und der Moderne. Auf der Bustour besichtigen die Besucher in Hattingen-Niederwenigern eine der frühsten neugotischen Kirchen im Ruhrgebiet und in Bochum-Weitmar eine 1959 auf Initiative von Spätheimkehrern aus russischer Gefangenschaft gebaute moderne Kirche.

Detaillierte Angaben zu allen Veranstaltungen gibt es im Programmheft "Laboratorium", das bei evangelischen Kirchengemeinden und beim Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt (KDA) Duisburg-Niederrhein, Am Burgacker 14-16, 47051 Duisburg, Tel.: 0203 / 2951-3170 kostenfrei erhältlich. Infos im Internet unter www.ev-laboratorium.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Brücke zwischen Kirche und Arbeitswelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.