| 00.00 Uhr

Duisburg
Chinesische Unternehmer und die deutsche Bürokratie

Duisburg. In Anwesenheit von Oberbürgermeister Sören Link wurde jetzt das zweitägige Internationale PKF China-Symposium eröffnet. In den Räumlichkeiten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PKF Fasselt Schlage trafen sich 35 Vertreter aus acht Ländern, um sich über die Bedürfnisse und Erwartungen chinesischer Unternehmen und Investoren an Beratungsgesellschaften im jeweiligen Investitionsland auszutauschen. Vorträge chinesischer Wirtschaftsvertreter zu Chinas wirtschaftlicher und politischer Situation lieferten den thematischen Einstieg in die Veranstaltung. Schwerpunkte der Reden lagen auf Chinas wirtschaftlicher Strategie zum Ausbau der Neuen Seidenstraße und den chinesischen Investitionen im Ausland. In den anschließenden Podiumsdiskussionen wurde über die konkreten Bedürfnisse chinesischer Unternehmen im Ausland diskutiert. So sei in Deutschland insbesondere Unterstützung bei der Unternehmensgründung sowie in Rechts- und Steuerfragen erforderlich. "Chinesische Unternehmer erwarten, dass wir ihnen alle Leistungen aus einer Hand bieten - von der Steuerberatung über Personalmanagement bis hin zur IT-Infrastruktur", sagte Christian Müller-Kemler, Partner bei PKF in Duisburg. Administrative Hilfen, beispielsweise bei der Visumsbeschaffung oder der Kontoeröffnung, seien ebenfalls ein Thema. Oft sprächen die chinesischen Unternehmer kein Deutsch und hätten Schwierigkeiten mit der deutschen Bürokratie; chinesische Muttersprachler im Team zu haben, sei ein enormer Vorteil, so Müller-Kemler.

Als logistisches Drehkreuz auf der Neuen Seidenstraße wird der Standort Duisburg für chinesische Unternehmen immer interessanter. Allein in den letzten zwei Jahren haben sich 17 Unternehmen chinesischer Investoren in Duisburg angesiedelt. Die Gründung des China Business Network Duisburg, zu der PKF als einer der Hauptinitiatoren maßgeblich beigetragen hat, zeugt vom großen Interesse Duisburger Unternehmer an deutsch-chinesischen Kooperationen.

Die PKF-Mitgliedsunternehmen repräsentieren in Deutschland das internationale PKF-Netzwerk. PKF ist mit acht partnergeführten unabhängigen Mitgliedsunternehmen und rund 1260 Mitarbeitern eines der leistungsfähigsten Prüfungs- und Beratungsnetzwerke in Deutschland. An 25 nationalen Standorten hat das PKF-Netzwerk im Jahr 2016 rund 130 Millionen Euro umgesetzt. Insgesamt arbeiten mehr als 370 Berufsträger (Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und Rechtsanwälte) für PKF. Damit gehört das Netzwerk auch gemessen an der Zahl der Berufsträger zu den Top Ten der Beraterbranche in Deutschland.

PKF International ist ein internationales Netzwerk unabhängiger Wirtschaftsprüfungs-, Steuerberatungs- und Unternehmensberatungsgesellschaften.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Chinesische Unternehmer und die deutsche Bürokratie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.