| 00.00 Uhr

Duisburg
Das kleine Festival "autorschafft"

Duisburg. Vom 16. bis zum 24. September stehen in Ruhrort die Autoren im Mittelpunkt, insbesondere die Radiokunst. Höhepunkt ist eine Lesung von Clemens Meyer am 22. September, zu den Kooperationspartnern zählt Deutschlandfunk Kultur. Von Ingo Hoddick

Zeitgenössische Literatur spielt im kulturellen Leben des Kreativquartiers Ruhrort eine immer wichtigere Rolle. Hier gibt es Lesungen, Performances, Live-Hörspiele, Liederabende und Hörtheater. Jetzt kommt also eine ganze Woche "autorschafft" satt, mit nicht weniger als 25 Veranstaltungen.

Ein Ankerpunkt sind Lesungen von Autorinnen und Autoren sowie sich jeweils anschließende Gespräche mit ihnen und über ihre Werke. Es beginnt am Dienstag, 19. September, um 20 Uhr, im Lokal Harmonie (Harmoniestraße 41) mit dem Wahl-Ruhrorter Koch und Autor Tom Waschat, der aus seinem im Oktober erscheinenden Buch "Tom Waschat unterwegs - Der Club der hohen Augenbrauen" über seine Motorrad-Reise von Ruhrort in die Welt liest, Bratkartoffeln zubereitet und passende Lieblingsmusik präsentiert. Zwei Tage später und zur selben Zeit am selben Ort kommt dann die Wahl-Ruhrorter Dichterin Barbara Köhler mit ihrem jüngsten Werk "42 Ansichten zu Warten auf den Fluss".

Der prominenteste Autor bei dem kleinen Festival ist am Freitag, 22. September, um 20 Uhr, im Lokal Harmonie, Clemens Meyer. Er liest unter dem Titel "Die stillen Trabanten" aus seinen Erzählungen und spricht darüber mit Claudius Nießen. Dies ist eine Kooperation mit dem Literaturbüro Ruhr.

Der Schwerpunkt in Ruhrort liegt in Zukunft bei der Radiokunst. Zum einen, weil hier das Duisburger Radiomuseum beheimatet ist, zum anderen und vor allem aber weil als wichtigster Kooperationspartner der Sender Deutschlandfunk Kultur gewonnen werden konnte. Als Einstieg gibt es am Sonntag, 17. September, um 16.30 Uhr, im Lokal Harmonie ein Roundtable zum Thema "Ein neues Radiokunstfestival für NRW?" Es diskutieren Prof. Dr. Sabine Sanio (Universität der Künste Berlin, sound studies), Marcus Gammel (Deutschlandfunk Kultur, Redaktion Klangkunst), Heiner Heseding (Kreativquartier Ruhrort), Wolfram Lakaszus (Medienkünstler), Olaf Reifegerste (Journalist und Regisseur), Wolfgang van Ackeren (Musikwissenschaftler) und Cashmere Radio (Berlin).

Zum Programm zählen noch viele originelle Abende. Zum Beispiel das "Literaire Concert" in niederländischer Sprache von Noor und Mike Roelofs am Montag, 18. September, um 20 Uhr, in der Gaststätte "Zum Anker" (König Friedrich-Wilhelm-Straße 18), passend im halb niederländisch geprägten Ruhrort. Oder das Live-Hörspiel "Rose" nach Martin Sherman über eine 80-jährige Jüdin, die Witz, Humor, Weisheit, Geist, Gefühl, Sinnlichkeit, Tiefe und Lebenskraft in sich vereint. Diese Produktion mit Esther Krause-Paulus (Stimme), Ute Völker (Akkordeon) sowie Olaf Reifegerste (Bearbeitung und Regie) läuft am Samstag, 23. September, um 19 Uhr, im Lokal Harmonie. Zum literarischen "Speeddating" mit aufstrebenden jungen Autorinnen und Autoren laden die "Vortragswaisen" am Sonntag, 24. September, von 15 bis 18 Uhr, in das ehemalige Gemeindehaus an der Dr.-Hammacher-Straße 6.

In der Regel wird für den Eintritt eine Spende erwartet. Nur für Clemens Meyer muss man sieben Euro im Vorverkauf bezahlen, neun Euro an der Abendkasse. Alle Infos finden sich im Internet unter www.autorschafft.de.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Das kleine Festival "autorschafft"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.