| 00.00 Uhr

Duisburg
Das Straßenbahn-ABC hat 70 Zeichen

Duisburg. Rot, gelb, grün - so sieht die Ampel für den Großteil der Verkehrsteilnehmer aus. Anders ist es für die Bahnfahrer der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG). Diese müssen insgesamt über 70 Signale und Zeichen kennen - und die sind auch nicht immer an der gleichen Stelle.

Die Ampeln sind auf Augenhöhe, Tempo-Hinweise befinden sich am Spannseil der Oberleitung oder an Masten und Haltetafeln sind unten an den Schienen angebracht. Die Experten der DVG erklären, was die Signale bedeuten und worauf die Fahrer besonders achten müssen.

Neben Fußgängern, die die Gleise überqueren, Pkw, die die Bahn überholen und Radfahrern, die verdächtig nahe kommen, müssen Bahnfahrer sämtliche Hinweise im Stadtgebiet überblicken. "Gar nicht so einfach, wenn man bedenkt, dass es davon über 70 gibt", erläutert Ralf Puschke, stellvertretender Leiter der Verkehrslenkung bei der DVG. "Die Fahrtsignale hat bestimmt jeder schon einmal gesehen. Bei Bahnen bedeutet ein weiß leuchtender Querbalken "Stopp", ein hochkant stehender oder je nach Fahrtrichtung links oder rechts geneigter Balken steht für "freie Fahrt".

Neben diesen Fahrtsignalen gibt es verschiedene Buchstaben, die es sowohl für Busse als auch für Bahnen gibt. Wichtig ist die Anzeige "K" für "Kontakt". Der frühe Kontakt zwischen Bahn und Ampel meldet das Fahrzeug an dieser Position bereits einige hundert Meter vorher an. Durch das "K" wird dem Fahrer signalisiert, dass die Anforderung des Fahrt zeigenden Signals gespeichert ist und schnellstmöglich geschaltet wird.

Im Idealfall haben bis dahin die anderen Verkehrsteilnehmer rot und Bus oder Bahn kommen zügig über die Kreuzung. "Wie lange es dauert, bis nach dem das "K" das Fahrtsignal, also der hochkant stehende Balken, kommt, unterscheidet sich je nach Straßenumfeld und Einstellung der Anlage." Fahrgäste können an verschiedenen Stellen ein schwarzes "L" auf weißem Grund sehen. Es steht für "Läuten". "Das Signal gibt dem Fahrer den Hinweis an dieser Stelle ein akustisches Warnsignal abzusetzen", erklärt Puschke. Die Schilder am Spannseil der Oberleitung geben den Bahnfahrern weitere wichtige Verhaltenshinweise. Während beispielsweise ein gelbes Dreieck mit einer schwarzen "1" eine Geschwindigkeitsbegrenzung mit zehn Kilometern pro Stunde ankündigt, weist eine schwarze "1" auf einem gelben Rechteck auf den tatsächlichen Beginn der Geschwindigkeitsbegrenzung hin.

Den Hinweis auf das Tempolimit gibt es bei Bahnen vorab, da diese einen längeren Bremsweg als Pkw haben. Ein schwarzes "E" auf einem weißen Rechteck zeigt das Ende der Geschwindigkeitsbegrenzung an. Gibt es keine Tempo-Hinweise für Bahnen, richten sich die Fahrer nach der für den Individualverkehr gültigen Geschwindigkeit.

Im Bereich der Schienen sind unter anderem Haltetafeln angebracht. Das Zeichen können die Fahrgäste an jeder Haltestelle sehen. Ein schwarzes "H" auf einem weißen Rechteck zeigt dem Fahrer an, dass die Bahn mit der Zugspitze kurz vor diesem Schild zum Halten kommen sollte. Der stellvertretende Leiter der Verkehrslenkung bei der DVG erklärt: "Das Zeichen ist eher für neue Kollegen vorhanden. Nach einer gewissen Zeit wissen unsere Fahrer genau, wo das Fahrzeug zum Stehen kommen sollte."

Die Haltetafel gibt es bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft nahezu an jeder Bahnhaltestelle.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Das Straßenbahn-ABC hat 70 Zeichen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.