| 00.00 Uhr

Duisburg
Denkmal-Tag: 17 Bauten sind am 11. September dabei

Duisburg: Denkmal-Tag: 17 Bauten sind am 11. September dabei
Das St.-Johannes-Hospital in Hamborn wurde in mehreren Bauabschnitten zwischen 1878 und 1936 errichtet. FOTO: Andreas PRobst
Duisburg. Seit 1993 gibt es den bundesweiten Tag des offenen Denkmals, immer am zweiten Sonntag im September. Initiiert wird dieser Tag von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und vor Ort sind Denkmalbehörden, Vereine, Initiativen und Denkmaleigentümer aktiv, um Einblicke zu gewähren. Im vergangenen Jahr, zum Thema "Handwerk, Technik, Industrie", kamen in Duisburg 5000 Besucher (die RP berichtete). Von Ingo Hoddick

Der diesjährige Denkmaltag unter dem Motto "Gemeinsam Denkmale erhalten" soll zeigen, was durch das Zusammenspiel von Eigentümern, Vereinen, amtlicher Denkmalpflege, Architekten, Fachleuten und Restauratoren, aber auch insbesondere durch finanzielle Unterstützung aus Stiftungen, Förderprogrammen und Spenden machbar ist, um umfangreiche Sanierungen zu verwirklichen.

In Duisburg öffnen dazu am 11. September 17 der 697 eingetragenen Baudenkmäler ihre Pforten. Einige sind zum ersten Mal dabei, so das 1964 erbaute und 1985 erweiterte Lehmbruck-Museum, das seit dem Jahr 2000 Baudenkmal und inzwischen weitgehend saniert ist. Bald erhält auch die Glashalle wieder ein inneres Dach aus 440 durchsichtigen Elementen. Hier gibt es um 11.30 Uhr eine Führung durch Andreas Benedict. Ein weiterer Höhepunkt ist in Hamborn das St.-Johannes-Hospital, heute Helios-Klinikum Duisburg, entstanden in mehreren Bauabschnitten zwischen 1878 und 1936. Hier gibt es Führungen um 11 und um 14 Uhr durch Jörg Weißmann vom Heimatverein Hamborn, Treffpunkt ist der Brunnen vor dem Hauptportal.

Auch die 1834 errichtete Lohmühle in Baerl ist an diesem Tag frei zugänglich, Diese Turmwindmühle mit ihrem vollständig erhaltenen Mahlwerk ist die einzige funktionsfähige Windmühle in Duisburg. Norbert Nienhaus, Vorstand des Mühlenvereins Lohmühle, gibt hier am Denkmaltag Führungen nach Bedarf. Ein Kleinod ist die 1902 erbaute Evangelische Kirche Wanheim. Mit Hilfe des Fördervereins und Spendenaktionen wurde sie saniert. Hier gibt es nach dem Gottesdienst um 10 Uhr ein Programm mit Führungen und einem Orgelkonzert, die Kinder können an einer Denkmalralley teilnehmen.

Das Programm findet sich in einem Flyer sowie im Internet unter www.duisburg.de/stadtentwicklung und www.tag-des-offenen-denkmals.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Denkmal-Tag: 17 Bauten sind am 11. September dabei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.