| 00.00 Uhr

Duisburg
Die Duisburger zieht es jetzt ans Wasser

Duisburg: Die Duisburger zieht es jetzt ans Wasser
Hier lässt es sich aushalten: Das Freibad Wolfssee ist bei den Besuchern bei schönem Wetter immer gefragt. FOTO: Christoph Reichwein
Duisburg. Hochsommerliche Temperaturen: Was gibt es da für daheimgebliebene Schöneres, als einen Tag im Freibad zu verbringen? Wir haben uns im Freibad Wolfssee umgeschaut. Von Lara Duyster

Duisburg-Wedau, Wolfssee, 10 Uhr, das Thermometer am Freibadeingang zeigt 25 Grad Außentemperatur. Man hat das Gefühl, die halbe Stadt hat sich hier versammelt. Ob groß oder klein, ob dick oder dünn, ob Single oder Großfamilie - jeder möchte offenbar das schöne Wetter ausnutzen und den Tag an der Sechs-Seen-Platte verbringen.

Ein 450 Meter langer Sandstrand, gut Verkehrsanbindung ans DVG-Netz, viele Parkmöglichkeiten (am Wochenende reichen allerdings die 1200 Plätze oft nicht aus) und eine 30.000 Quadratmeter große Liegewiese bieten den perfekten Standort zum Entspannen. Die Anlage ist so weitläufig, dass selbst bei großem Besuchrandrang nicht der Eindruck entsteht, dass das Freibad überfüllt ist.

Neben liegen, schlafen, träumen und entspannen gibt es für jeden passende Angebote, sich sportlich zu betätigen oder sich einfach nur zu amüsieren: Bootsverleih, Klettergerüste oder eine Wasserfontäne bieten Spaß für die ganze Familie. Beachfußball oder Volleyballturniere sind möglich - wobei dazu die Mittagshitze nicht unbedingt ratsam ist. Wer Mitspieler sucht, findet sie schnell auf den Spielfeldern. Wem es zu heiß wird, der findet unter den vielen Bäumen immer ein Schattenplätzchen. Viele Besucher bringen sich allerdings auch Sonnenschirme mit, vor allem die, die sich nah am Sandstrand niederlassen wollen. Wer sich das Schleppen ersparen will, kann Liegen und Sonnenschirm gegen Gebühr auch entleihen. Auf Sauberkeit wird am Freibad Wolfssee großen Wert gelegt. Schon alleine am Eingang sind sechs Mülleimer zu sehen, und regelmäßig werden angespülte Algen entfernt, um den Besuchern einen tadellosen Sandstrand zu bieten. Saubere Sanitäranlagen sind ebenfalls vorhanden. Betrieben wird das Bad vom Schwimmverein Poseidon, der mit großem Aufwand die Anlage in Ordnung hält. Ein Großteil der Besucher kommt nicht nur mit Liegedecke und Badelaken, sondern bringt auch Proviant mit. Wem Getränke und Essen ausgehen, der findet für den kleinen Hunger am Kiosk in der Anlage mit Sicherheit etwas Passendes zu humanen Preisen. Eine kleine Portion Pommes mit Sauce nach Wahl gibt es beispielsweise für 2,10 Euro, (gekühlte) Getränke ab 1,90 Euro.

Der Wolfssee hat in Höhe des Freibades zur Zeit eine sehr angenehme Wassertemperatur. 24 Grad - das ist genug, um beim Gang ins Wasser kein Zähneklappern zu bekommen und zugleich noch so kühl, dass die Erfrischung garantiert ist.

Neben dem Freibad am Wolfssee gibt es in der Stadt noch einige alternative Angebot, so die ebenfalls privat betriebenen Freibäder Großenbaum und Kruppsee in Friemersheim. Ihnen allen ist gemeinsam, dass sie geprüft gute Wasserqualitäten haben.

Das Freibad in Homberg und das Allwetterbad in Walsum werden von der städtischen Gesellschaft Duisburg Sport betrieben. Die Niederrhein Therme im Revierpark Mattlerbusch lockt im Sommer mit einer großen Liegewiese und Schwimmvergnügen im Haus (wer nicht ins Wellenbad, sondern in die Therme geht, kann auch im Freien Schwimmen und sich am Beckenrand entspannen).

Der Eintritt ins Freibad Wolfssee kostet vier Euro, ermäßigt drei Euro (Kinder bezahlen 2,50 Euro). Es ist bei Badewetter täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet, die Kassen schließen um 18.30 Uhr.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Die Duisburger zieht es jetzt ans Wasser


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.