| 00.00 Uhr

Duisburg
Die Queen adelt Kult-Kommissar Schimanski

Duisburg. Das Wetter hätte schlechter sein können. Jedenfalls für die Mitglieder der Duisburger Deutsch-Britischen Gesellschaft, die im vergangenen Jahr ihren vielbeachteten ersten Live-Auftritt hatten. Von Volker Poley

Trotz des eigentlich unbritisch schönen Wetters starteten über 30 gut gelaunte Akteure auf dem Portsmouth-Platz vor dem Hauptbahnhof das zweite skurrile "Open-Air-Happening".

Dazu gehörte auch einer der knallroten, original "Leyland" Doppeldecker, die viele Jahrzehnte zu London gehörten wie der Big Ben und die Tower-Bridge und die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zog. Noch verdutzter schauten viele der Vorbeigehenden drein, als sie vor dem Bus die komplette "Royal Family" ausmachten. Die Royals befanden sich allerdings in illustrer Gesellschaft. Sherlock Holmes und Dr. Watson, "Jack the Ripper", Miss Marple, Emma Peel und Alfred Hitchcock sowie weiteren Personen der Film- und Zeitgeschichte sorgten mit ihrem geballten Auftreten schon für Erstaunen am frühen Samstagmorgen.

Mit von der Partie war auch Frank Kopatschek, der die Sean Connery-Version von James Bond darstellte. Besonders hübsch anzuschauen war Duisburgs Stadtsprecher in seinem prächtigen Kilt; der schottische Bond-Darsteller hätte sicherlich daran seine helle Freude gehabt. Roger Moore wurde vom Vorsitzenden der Deutsch-Britischen Gesellschaft, Robert Tonks, verkörpert, der in seinem "richtigen Leben" in städtischen Amt für Europaangelegenheiten tätig ist. Die Duisburger "Briten" hatten sich den bevorstehenden 75. Geburtstag von Götz George, der als Kult-Kommissar Horst Schimanski untrennbar mit Duisburg verbunden ist, zum Anlass genommen, um ihn auf ihre "total britisch verrückte" Weise zu würdigen.

Die Queen, perfekt von Bob Clarke gespielt, war im Jahr 1965 im Rahmen ihres Staatsbesuches in Duisburg offiziell zu Gast. Nun suchte sie auf dem Bahnhofsvorplatz die urige rote "Telefon-Box", die dort viele Jahre stand. Auch Sherlock Holmes, der von Kommissar Maigret unterstützt wurde, war bei der Suche erfolglos. "Schimmi" (super verkörpert durch Arnd Baumann) als intimer Kenner der Duisburger Situation, konnte die Queen aufklären. Die englische Telefonzelle sei vom Portmouth-Platz entfernt worden, weil "die Stadt Zwängen unterliege".

Ein "Roll-Up" im Transparent-Format zauberte die beliebte rote Telefonzelle wieder auf den Bahnhofsplatz, so dass sich die Queen doch noch nach dem Befinden von Herzogin Kate erkundigen konnte. Danach bewegte sich der Bus samt Tross zum Duisburger Hof, den die Queen anlässlich ihres Duisburg-Aufenthalts vor 48 Jahren bereits schätzen gelernt hatte. Während die Queen dem Volk auf den Treppen des Stadttheaters freundlich zuwinkte, stimmte Kelten-Königin Boudicca mit "God Save The Queen" die britische Nationalhymne an.

Auf der Weiterfahrt zum Ruhrorter Neumarkt kam dann "Schimmis" Großeinsatz. Es galt einen Mord zu untersuchen. Schnell war der Tatort in der Nähe von "Schimmis Kneipe" (heute Cafe Kaldi) abgesperrt. Die versammelten Kommissare konnten wieder ihre Lupen zum Einsatz bringen und "Schimmi" bei seiner Arbeit unterstützen.

Danach konnte die Queen endlich zum festlichen Teil ihres Blitz-Besuches kommen. Mitten auf dem Ruhrorter Markt schlug sie den knienden "Schimmi" zum Ritter.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Die Queen adelt Kult-Kommissar Schimanski


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.