| 09.15 Uhr

Kultur-Volksfest auf der Autobahn 40
Drei Millionen Besucher feiern "Still-Leben"

Ruhrgebiet feiert Riesenparty auf A40
Ruhrgebiet feiert Riesenparty auf A40 FOTO: RPO/Schwerdtfeger
Auf der Autobahn 40 zwischen Dortmund und Duisburg haben die Menschen am Sonntag ein gigantisches Kultur-Volksfest gefeiert. Der für den Autoverkehr gesperrte Ruhrschnellweg ist zum "Still-Leben" geworden. Gegen Mittag mussten die Zugänge wegen des großen Andrangs zeitweise gesperrt werden. Wir haben den ganzen Tag über fortlaufend von der ungewöhnlichen Partymeile berichtet.

17 Uhr: Offiziell ist das "Still-Leben" beendet. Doch die Stimmung des Kulturfestes auf der Autobahn hält noch an. Mindestens drei Millionen Besucher waren mit den Fahrrädern oder zu Fuß auf der Autobahn unterwegs, die sich zum großen Straßentheater gewandelt hatte. Beeindruckende Aufnahmen aus der Luft finden Sie hier.

16.15 Uhr: In Duisburg gab es den längsten Fahrradstau, sagen die Veranstalter.

16.12 Uhr: "In Duisburg war es ein friedliches Fest", sagt der Duisburger Stadtsprecher. Es habe lediglich 15 Rettungseinsätze gegeben. In allen Fällen habe sich niemand ernsthaft verletzt.

16.01 Uhr: Nach Angaben des Veranstalters sind über drei Millionen Menschen auf der A40 unterwegs.

15.49 Uhr: Einige Besucher packen die Tische zusammen und machen sich auf den Heimweg. Das Fest ist damit aber noch nicht beendet. Denn immer noch strömen Menschen in Richtung A40.

15.11 Uhr: Alle Zufahrten auf die Mobilitätsspur und alle Zugänge auf die Tischspur sind wieder freigegeben, meldet die Internet-Seite Ruhr.2010. Wegen des Andrangs gilt aber weiterhin, dass die  Bahn und der Öffentliche Nahverkehr  keine Fahrräder mehr transportieren.

15.03 Uhr So einen Fahrradstau wie heute auf der A40 sieht man nicht alle Tage. Sehen Sie hier unsere Bilder.

14.40 Uhr Ingenieur Thorsten Buddenberg und seine fünf Kollegen glauben, dass die offiziellen Besucherzahlen nicht stimmen. Mindestens fünf Millionen Menschen sind auf der Autobahn unterwegs, glaubt das Sextett, das auf der A40 bei Duisburg einen Tisch gemietet hat.

14.31 Uhr:  Das A40-Fest hat am Sonntag zu teils erheblichen Verkehrsbehinderungen geführt. Wie die Polizei am Nachmittag mitteilte, waren Straßen entlang der gesperrten Autobahn von Duisburg bis Dortmund teilweise unpassierbar. Lesen Sie hier mehr.

14.01 Uhr: Nach Angaben der Polizei sind mehr als zwei Millionen Besucher auf der A40 unterwegs.

13.45 Uhr Es bilden sich weiterhin lange Staus an den Auffahrten. Es möchten immer noch zahlreiche Menschen auf die Autobahn.

13.34 Uhr: Es sind erste Besucher-Zahlen bekannt: Bereits um 12 Uhr Mittags waren 1,5 Millionen Menschen unterwegs, melden die Veranstalter. Sie hatten mit einer Million gerechnet. Zurzeit sind die Zugänge gesperrt, doch falls sich die Lage entspannt, sollen wieder Besucher auf die Autobahn gelassen werden.

13.14 Uhr: Alle Anschlussstellen von Duisburg nach Dortmund sind nun sowohl für Fußgänger wie für Radfahrer gesperrt. Die Stadt Duisburg spricht von einem erheblichen Verkehrschaos rund um die Stadt, viele Straßen seien nicht passierbar. Thomas Nordiek von der DVG sagte, alle verfügbaren Shuttlebusse seien im Einsatz. Allerdings würden nur noch Menschen abgeholt, nicht mehr zur A40 gebracht. Bis jetzt gab es keine Einsätze für die Feuerwehr.

12.45 Uhr  Die Anschlussstellen 12 (Duisburg-Häfen) und 15 (Mülheim an der Ruhr) werden sowohl für Radfahrer als auch für Fußgänger gesperrt. Es ist dort einfach zu voll.

12.34 Uhr : Es ist so voll auf der Autobahn, dass einige Leute nicht zu ihren gemieteten Tischen durchkommen.

11.51 Uhr : Die A40 hat ihre Grenzen erreicht. Einige Zufahrten werden - zumindest für die Fahrräder - dichtgemacht. Ordner fordern die Menschen auf, ihre ihre Räder vor den Zufahrten stehen zu lassen. Auch sonst ist es mächtig voll auf dem Asphalt.

11.33 Uhr: Die Stimmung ist sehr gut - friedlich und fröhlich. Die meisten Besucher reagieren gelassen auf das Gedränge, das ein Durchkommen auf dem Fahrrad radelnd unmöglich macht. Nur wenige murren über den Stau. Wer zu Fuß über die Autobahn flaniert, hat die richtige Wahl getroffen.


Ihre Fotos sind gefragt! opinio@rp-online.de

11.23 Uhr: Stillstand auf der A40, aber dieser Stau ist eigentlich nicht ärgerlich: Es sind einfach zuviele Menschen, die an dem Großereignis teilhaben wollen. Hannelore Kraft zeigt sich ganz volksnah. Die Ministerpräsidentin lässt sich mit den Besuchern fotografieren. Zuvor war Kraft in Dortmund, mit dem Helikopter flog sie nach Duisburg, um dann auf Fahrrad umzusteigen.

11.07 Uhr: Jetzt radelt Kraft mit blauem Fahrradhelm an der Ausfahrt Duisburg-Hoffeld weiter Richtung Dortmund. Andere Radler haben mehr Probleme: In Höhe Duisburg ist an ein Weiterkommen für die Fahrradfahrer auf der Autobahn nicht zu denken. Sie schieben ihre Räder durch die Besucherströme.

11.04 Uhr: Das größte Straßenfest der Welt ist eröffent. Hannelore Kraft zeigt sich begeistert: "Das ist gigantisch. Die Menschen im Ruhrgebiet sind zu großen Leistungen fähig", sagte die Ministerpräsidentin. Sie verriet, dass sie selbst an der A40 wohnt. Fritz Pleitgen ist stolz: So ein Ereignis wäre in anderen Regionen Deutschlands nicht möglich, ist sich der Chef der Ruhr.2010 sicher.  

10.59 Uhr: Hannelore Kraft (SPD) kommt mit dem Fahrrad angeradelt! Das ist zurzeit das beliebteste Fortbewegungsmittel auf dem Ruhrschnellweg. Bei strahlender Sonne füllt sich die längste Tafel der Welt mit Menschenmassen. "Das ist der absolute Wahnsinn. Sowas hat Duisburg noch nicht erlebt", sagt Stadtsprecher Frank Kopatscheck mächtig beeindruckt.

10.40 Uhr: Bald geht es richtig los. An den Zugängen zur Autobahn stehen die Menschen inzwischen Schlange. Wer eigene Tische hat, darf schon durch und auf der Autobahn Platz nehmen. Andere Besucher werden erst um kurz vor 11 Uhr durchgelassen.  Um 11 Uhr wird NRW-Ministerspräsidentin Hannelore Kraft das "Still-Leben" eröffnen.

10.20 Uhr: Die Straßen und Zufahrten rund um die Aktion sind noch frei, auf der A3, A57 und A52 gibt es keine Staus, so die Düsseldorfer Polizei. Auch im Bereich Dortmund und Essen läuft der Verkehr.

10.15 Uhr: Die Tische auf der A40 stehen. Tausende Helfer waren in der Nacht im Einsatz. Seit den frühen Morgenstunden tummeln sich die ersten Besucher auf der A40. Um 11 Uhr wird das Ruhrstill-Leben offiziell eröffnet. In Duisburg sind die ersten Besucher bereits auf der Autobahn. Der Duisburger Abschnitt ist neun Kilometer lang und reicht von der Ausfahrt Duisburg-Häfen bis zum Kreuz Kaiserberg. Dort stehen allein 3200 Tische.

 

(DDP/top/csh)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kultur-Volksfest auf der Autobahn 40: Drei Millionen Besucher feiern "Still-Leben"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.