| 07.35 Uhr

Duisburg
Todesursache von Delfinbaby noch immer unbekannt

Duisburg: Todesursache von Delfin Daisy noch immer unbekannt
Prachtvoll entwickelt sich "Delphis" Nachwuchs, der am 24. Dezember vergangenen Jahres geboren wurde. FOTO: Zoo
Duisburg. Die belgischen Spezialisten, die das tote Delfinjungtier untersuchen, forschen weiter nach der Ursache. Das zweite Delfinbaby entwickelt sich aber prächtig. Alle nennen ihn liebevoll "Delfinchen". Von Ulla Saal

Todesursache unbekannt! Auch über einen Monat, nachdem das von Delfinweibchen Daisy im Dezember geborene Jungtier am 5. Januar dieses Jahres plötzlich gestorben ist, steht immer noch nicht fest, warum das Tier verendet ist. Wie Zoo-Chef Achim Winkler auf Nachfrage erklärte, seien die Meeressäugerspezialisten des belgischen Fachinstituts, das mit der Untersuchung des Kadavers betraut wurde, bislang zu keinem aussagekräftigen Ergebnis gelangt.

"Die pathologischen Untersuchungen werden fortgesetzt", so Winkler. Wenn alle bislang bekannten möglichen Todesursachen abgeklopft seien, müsse eben weiter geforscht werden, begründet Winkler, warum sich die Untersuchungen so lange hinziehen. Winkler: "Wenn es nichts ist, das man spontan erkennt, kann sich die Suche nach der Todesursache noch lange hinziehen." Und letztlich könne es auch sein, dass nie zweifelsfrei geklärt wird, die Spezialisten also zu keinem Ergebnis kommen.

Die Welt der Duisburger Delfine FOTO: Andreas Probst

"Das ist natürlich überhaupt nicht in unserem Sinne. Für uns ist es von größtem Belang, zu wissen, warum das Jungtier gestorben ist. Nur dann können wir bei der nächsten Aufzucht präventiv arbeiten. Alles, was an Wissen da ist, lassen wir in die Pflege der Tiere einfließen."

Das am 24. Dezember vergangenen Jahres von "Delphi" geborene Jungtier scheint sich hingegen prachtvoll zu entwickeln. "Nach dem heutigen Stand ist das Tier topfit", sagt Winkler.

Tote Delfine in Duisburg: Das sagen unsere Leser FOTO: Andreas Probst

In der kommenden Woche werde auch die 24-Stunden-Beobachtung beendet und die Mitarbeiter des Delfinariums können dann endlich wieder normale Schichten fahren. Über 40 Tage ist das junge Delfinweibchen nun alt, hat sein Geburtsgewicht annähernd verdoppelt, die weiche Babyhaut weitgehend abgestreift und auch die ersten spitzen Zähnchen blitzen nun bereits im Maul.

"Delphis Tochter hat die kritische Phase gut gemeistert", meint der Zoo-Chef. "Die meisten Jungtiere sterben in den ersten zwei Wochen nach der Geburt, weil Delfine ohne Immunsystem auf die Welt kommen. Das ist in freier Wildbahn genauso. Wir haben, bis auf eine Ausnahme, im Delfinarium noch nie ein Jungtier durch Krankheit verloren, das die ersten beiden Wochen überlebt hat."

Insofern hat "Delphis" Tochter gute Aussichten, nach dem Ende der Quarantäne mit ihrer Mutter schrittweise in die Gruppe der erwachsenen Tiere eingegliedert zu werden. Ein konkretes Datum, wann die Zoobesucher den kleinen Großen Tümmler das erste Mal zu Gesicht bekommen, will Winkler derzeit noch nicht nennen. Der Zoo will sich Zeit lassen, damit die Gruppendynamik auch vernünftig funktioniert. Einen eigenen Namen soll das junge Weibchen aber vorher schon erhalten. Derzeit wird es von allen Beteiligten nur liebevoll "Delfinchen" genannt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Todesursache von Delfin Daisy noch immer unbekannt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.