| 16.11 Uhr

Zigarettenhehlerei
Viertelmillion Schmuggelzigaretten sichergestelllt

Fotos: Viertelmillion Schmuggelzigaretten gefunden
Fotos: Viertelmillion Schmuggelzigaretten gefunden FOTO: Zollfahndung Essen
Duisburg. Die Ermittler des Zollfahndungsamts Essen haben am Freitag vor einem Duisburger Supermarkt Zigarettenhehler auf frischer Tat ertappt. Wohnungsdurchsuchungen im Ruhrgebiet waren für die Polizei ebenfalls erfolgreich.

Nach mehrmonatigen internationalen Ermittlungen konnte das Zollfahndungsamt Essen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen am Freitag eine deutsch-polnische Tätergruppe bei der Anlieferung von geschmuggelten Zigaretten in Duisburg dingfest machen. Die Viertelmillion Zigaretten der Marke "Route 66" wurden gegen Mittag in Duisburg angeliefert. Die Fahnder stellten die Täter, als sie gerade den Transporter mit den Schmuggelzigaretten vor einem Supermarkt parkten. Vier Personen wurden unmittelbar festgenommen.

Wohnungsdurchsuchungen im Ruhrgebiet

Bei anschließenden Durchsuchungen bei Mittätern und Weiterverkäufern der Bande in Gelsenkirchen, Herne und Castrop Rauxel, Monheim, Leverkusen und Langenfeld konnten in Privatwohnungen und Garagen darüber hinaus weitere 100.000 illegale Zigaretten sichergestellt werden.

In den Privaträumen eines Abnehmers in Herne wurde neben den Zigaretten 2.650 Gramm Amphetamin im Straßenverkaufswert von über 30.000 Euro sichergestellt. Gegen ihn wurde ein weiteres Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Neben den Zigaretten konnten die Ermittler des Zollfahndungsamtes Bargeld sowie einige Wertgegenstände und Autos sicherstellen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass dieses Vermögen aus dem Verkauf der unversteuerten, geschmuggelten Zigaretten stammt und daher eingezogen wird.

Steuerschaden von über 40.000 Euro

Der Steuerschaden der illegalen beschlagnahmten Zigaretten liegt bei über 40.000 Euro. Die Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Essen dauern an. Bei einer Verurteilung kann den Tätern eine Haftstrafe drohen.

(ots)