| 00.00 Uhr

Duisburg
Einführung der Presbyterien in den Kirchengemeinden

Duisburg. In 13 von 15 Kirchengemeinden des Evangelischen Kirchenkreises Duisburg gab es am 14. Februar Presbyteriumswahlen. Nun werden in diesen Gemeinden in Gottesdiensten ab 6. März ausscheidende Presbyteriumsmitglieder verabschiedet und neu gewählte Presbyteriumsmitglieder in ihr Amt eingeführt.

In der Kirchengemeinde Hamborn gab es keine Wahl, da dort die Zahl der Kandidaten mit der Zahl der zu besetzenden Presbyteriumsplätze genau übereinstimmte. Hier gelten die Kandidaten als gewählt. Auch in dieser Gemeinde werden ausscheidende Presbyteriumsmitglieder verabschiedet und neue Presbyteriumsmitglieder in ihr Amt eingeführt.

Laut Presbyterwahlgesetz legen die neugewählten Mitglieder dabei folgendes Gelübde ab: "Seid Ihr bereit, das Euch übertragene Amt in der Leitung unserer Kirche im Gehorsam gegen das Wort Gottes, wie es ausgelegt wird in den Bekenntnissen unserer Kirche und aufs Neue bezeugt ist in der Barmer Theologischen Erklärung sorgfältig und treu auszuüben? Versprecht Ihr, über Lehre und Ordnung unserer Kirche zu wachen, bei allen Euch anvertrauten Aufgaben und Diensten die geltenden Ordnungen unserer Kirche zu beachten und in allem danach zu trachten, dass die Kirche auf dem Wege der Nachfolge Christi, ihres einen Hauptes, bleibe?" Die Frauen und Männer antworten darauf: "Ja mit Gottes Hilfe."

Eine Übersicht der Gottesdienste ist auf "www.kirche-duisburg.de" zu finden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Einführung der Presbyterien in den Kirchengemeinden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.