| 00.00 Uhr

Duisburg
Elefant Shaka kehrt Duisburg den Rücken

Duisburg. Der 25-jährige Bulle, der 1996 nach Duisburg kam, verlässt bald den Zoo.

Ein Elefantenumzug steht im Duisburger Zoo an: Am kommenden Dienstagmorgen, Stunden, bevor die Zookassen öffnen, wird Elefantenbulle Shaka in eine große stabile Box bugsiert, um dann mit einem Spezialtransporter in den Wiener Zoo gebracht zu werden. Dort soll er bleiben und, so die Hoffnung, für Nachwuchs sorgen.

Der blieb nämlich in Duisburg aus. Der 25-jährige Elefantenbulle, der 1996 über Südafrika und Portugal nach Duisburg kam, verschmähte die drei afrikanischen Elefantenkühe, die normalerweise im benachbarten Gehege, separiert vom Bullen, untergebracht sind. Nur während der sogenannten Musth, wenn das Adrenalin bei Shaka in Strömen floss, kam es zwischen dem Bullen und den Kühen zum Kontakt. Der beschränkte sich allerdings auf Ruppigkeiten. Im Wiener Zoo, wo das Zuchtbuch über alle Elefanten in europäischen zoologischen Gärten geführt wird, sollen die Haltungsbedingungen so sein, dass Shaka möglicherweise doch noch zu Vaterfreuden kommt. In Duisburg gebe es nicht die Erweiterungsmöglichkeiten, die bei einer Zucht langfristig nötig seien, sagte gestern Zoo-Kurator Johannes Pfleiderer gegenüber der RP. Deshalb habe man sich zum Umzug nach Wien entschlossen. Es sei auch nicht geplant, einen neuen Elefantenbullen anzuschaffen. Vielmehr könnten die drei vorhandenen afrikanischen Elefantenkühe jetzt auch das bislang dem Bullen vorbehaltene Gehege mitbenutzen, das über das Elefantenhaus erreichbar ist. Die Türen des Elefantenhauses stünden in den Sommermonaten Tag und Nacht offen, so dass die drei Damen gewiss schnell ihre vergrößerte Behausung kennenlernen würden.

(pk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Elefant Shaka kehrt Duisburg den Rücken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.