| 00.00 Uhr

Duisburg
Eltern boten offenbar Baby auf Ebay zum Verkauf an

Duisburg. Auf dem Portal für Kleinanzeigen Ebay soll ein Baby zum Verkauf angeboten worden sein - für 5000 Euro. Die Anzeige vom Dienstagnachmittag stammt laut Medienberichten aus Duisburg und wird nun von der Staatsanwaltschaft auf einen Straftatbestand untersucht. Maria soll das kleine Mädchen heißen, das auf Ebay-Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten worden ist. Die Anzeige wurde nach rund einer halben Stunde von Ebay gelöscht, und der Nutzer gesperrt, nachdem zahlreiche entrüstete Kommentare auf der Plattform und in den sozialen Medien aufgetaucht sein sollen. Von Susanne Hamann

Zuerst hatte die Bild-Zeitung darüber berichtet. Unklar ist bislang, ob es sich bei der Anzeige um eine Betrugsmasche handelt oder ob sie ernst gemeint war. Der Polizei Duisburg liegt bislang laut einem Sprecher keine Anzeige vor. Laut Pierre Du Bois, Pressesprecher von Ebay-Kleinanzeigen, hat das Unternehmen noch am selben Tag Anzeige bei der Polizei erstattet. "Uns ist es wichtig, dass der Täter mit seinen Handlungen konfrontiert wird, selbst, wenn es keine ernst gemeinte Anzeige gewesen sein sollte", sagt Du Bois.

Auch dem Duisburger Oberstaatsanwalt Detlef Nowotsch ist der Fall bereits bekannt. "Wir werden dem nachgehen, sobald uns alle notwendigen Unterlagen vorliegen", sagte er gestern. Weitere Details konnte er derzeit nicht mitteilen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Eltern boten offenbar Baby auf Ebay zum Verkauf an


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.