| 00.00 Uhr

Duisburg
Endlich zurück in die Mercatorhalle

Duisburg. Gestern stellten Intendant Dr. Alfred Wendel und Noch-Generalmusikdirektor Giordano Bellincampi die neue Konzertsaison 2016/17 vor. "Artist in Residence" (Gastkünstler) wird der junge Cellist Nicolas Altstaedt. Von Ingo Hoddick

Nachdem die Philharmonie Mercatorhalle aus Brandschutzgründen vier Jahre lang geschlossen bleiben musste (die RP berichtete), wird sie am 1. September offiziell wieder eröffnet. Wenige Tage später, am 7. und 8. September, wird der Saal durch das erste Philharmonische Konzert der neuen Saison machtvoll geflutet: "Dich, teure Halle, grüß' ich wieder", schallt es dann vom Podium herab, auf dem sich in Arien und Szenen aus Opern von Richard Wagner mit Anja Kampe (Sopran), Torsten Kerl (Tenor) und John Lundgren (Bariton) edelste Bayreuther Sängerprominenz versammelt - eben "Bayreuth am Rhein", wie Duisburg schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts genannt wurde. Das Konzert wird vom WDR mitgeschnitten und wenige Tage später gesendet. Die Eule-Orgel der Mercatorhalle erklingt erstmals wieder im fünften Philharmonischen Konzert am 7. und 8. Dezember, nämlich in "Also sprach Zarathustra" op. 30 von Richard Strauss, das Orgelsolo spielt Roland Maria Stangier. Auch die beliebte Reihe "Toccata" der Orgelkonzerte am Samstag nachmittag läuft wieder an, sicherheitshalber aber erst am 13. Mai 2017. Wayne Marshall bringt dann die Orgelsinfonie Nr. 6 g-Moll op. 42 Nr. 2 von Charles Marie Widor und Improvisationen. "Artist in Residence" (Gastkünstler) wird der junge Cellist Nicolas Altstaedt. Sein erster Auftritt in dieser Position ist am 16. Dezember im Lehmbruck-Museum. Altstaedt spielt dort sämtliche sechs Suiten für Violoncello solo von Johann Sebastian Bach, im Wechsel mit Lyrik aus der Barockzeit, gelesen von Katja Heinrich. Als Höhepunkt kommt dann im siebten Philharmonischen Konzert am 15. und 16. Februar 2017 das Cellokonzert von Antonín Dvorák.

Den Musikpreis der Stadt Duisburg 2016 erhält am 20. November im Theater Bruno Weil, Duisburgs GMD von 1994 bis 2002. Im achten Philharmonischen Konzert am 15. und 16. März 2017 dirigiert Weil dann Werke von Johann Christian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart und Anton Bruckner. GMD Bellincampi verabschiedet sich im zwölften Philharmonischen Konzert am 21. und 22. Juni 2017 mit einem Fest als Huldigung an seine Geburtsstadt Rom. Auf dem Programm stehen die prachtvolle "Römische Trilogie" von Ottorino Respighi und dazwischen die "Escales" von Jacques Ibert über eine Schiffsreise, die von Rom ausgeht. Wer dabei auch Appetit auf mittelmeerische Gaumenfreuden bekommen hat, kann sich in der Pause und nach dem Konzert an einer Auswahl italienischer Spezialitäten laben. Bellincampi versprach gestern, wie Weil und Jonathan Darlington regelmäßig ans Pult der Duisburger Philharmoniker zurück zu kehren, um die vertraute Zusammenarbeit zu nutzen.

Das kostenlose Spielzeitmagazin "play!" ist erschienen, es wird auch anschließend an das nächste Philharmonische Konzert am 25. und 26. Mai verteilt. Abonnements können jederzeit bestellt werden, Einzelkarten ab Montag, 4. Juli, beides am einfachsten unter der Telefonnummer 0203 283 62 100.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Endlich zurück in die Mercatorhalle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.