| 00.00 Uhr

Duisburg
Ereignisreiches Wochenende für die Polizei

Duisburg. Das vergangene Wochenende war aus Sicht der Duisburger Polizei wieder einmal alles andere als ruhig. Im gesamten Stadtgebiet kam es zu Zwischenfällen.

So hat an einer Tankstelle an der Wacholderstraße ein unbekannter Täter am frühen Sonntagmorgen um 3.50 Uhr mit einem Elektro-Taser einen 26 Jahre Mann verletzt. Der Duisburger stand am Nachtschalter der Tankstelle, als es zwischen dem Täter und ihm zu einer Auseinandersetzung kam. Infolgedessen nutze der Unbekannte einen Taser und verletzte den 26-Jährigen an der Hüfte. Zusammen mit zwei weiteren Zeugen versuchte der Mann, den Täter festzuhalten. Der Unbekannte konnte in Richtung Düsseldorfer Straße und anschließend nach links in die Straße "Zum Lith" flüchten. Die verständigten Beamten fahndeten im Umfeld nach dem Täter - ohne Erfolg. Der 26-Jährige verblieb zur Behandlung im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und wertet die Zeugenaussagen sowie die Aufnahmen der Videokameras aus.

Einen Tag zuvor, am Samstagmittag gegen 13.20 Uhr, warf ein Unbekannter in Hamborn Böller aus dem fahrenden Auto. Zeugen hatten die Tat beobachtet und die Polizei verständigt. Die Beamten hielten den weißen Ford Mondeo an. Drei Insassen stiegen aus. Neben dem 30 Jahre alten Moerser waren noch der Fahrer (26 Jahre) und ein weiterer Mann (35 Jahre) im Auto unterwegs. Der Mann gab zu, Böller aus dem Wagen geworfen zu haben, verneinte aber, jemanden damit verletzen zu wollen. Im Auto stellten die Beamten rund 30 Knaller sicher und schrieben auf der Wache eine Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Wiederum am Sonntag kam es auf dem Sportplatz an der Schulallee gegen 14.20 Uhr zu einem Polizeieinsatz. Auslöser waren ein Streit zweier 19 Jahre alter Männer. Nach einem Foulspiel während der Begegnung zwischen dem Rumelner TV und Rheinland Hamborn schubsten sich die beiden. Als einer der beiden auf dem Boden landete, trat der andere mit dem Fuß gegen den Kopf des am Boden liegenden. Daraus entwickelte sich ein Streit zwischen beiden Mannschaften. Als die Beamten vor Ort eintrafen, waren die Teams bereits wieder voneinander getrennt. Beide Spieler mussten mit im Krankenhaus behandelt werden, unter anderem wegen mehrfachen Kieferbruchs.

Ein 45 Jahre alter alkoholisierter Mann hat am frühen Montagmorgen gegen 3.15 Uhr hinter seinem Wohnhaus an der Hardenbergstraße randaliert. Die herbeigerufenen Beamten versuchten ebenso wie die Familie den Mann zu beruhigen, der sich allerdings aggressiv zeigte und laut schrie. Zu eigenen Sicherheit und um weitere Straftaten zu verhindern, nahmen die Polizisten den Mann fest.

Nachdem die Polizei in der Nacht zu Samstag um 2.45 Uhr einen Einsatz wegen einer Ruhestörung an der Duisburger Straße in Hochemmerich beendet hatte, bemerkten den Polizeibeamten eine 49-jährige Frau, die eine durchsichtige Flüssigkeit auf den Streifenwagen schüttete und die Plastikflasche auf die Motorhaube warf. Als diese wiederum die Beamten bemerkte, lief sie in Richtung Krefelder Straße. Die Polizisten folgten ihr und forderten sie auf, stehenzubleiben. Dem kam sie nicht nach. Wenige Sekunden später gelang es den Beamten, die Frau festzuhalten. Sie wurde festgenommen.

Quelle: RP