| 00.00 Uhr

Duisburg
Eröffnung der Halle ohne den Namensgeber

Duisburg. Walter Schädlich erlebte die offizielle Einweihung der Vierfach-Sporthalle nicht mehr.

Die Vierfachsporthalle "Walter Schädlich" an der Kampstraße 2a in Obermarxloh ist jetzt mit einem sportlichen Rahmenprogramm und von Oberbürgermeister Sören Link, Claas Frein, kommissarisch technischer Betriebsleiter des Immobilien-Managements, Rainer Bischoff vom Stadtsportbund sowie Peter Krommweh, Schulleiter des kaufmännischen Walther-Rathenau-Berufskollegs, eingeweiht worden.

Im August 2009 wurde mit den vorbereitenden Maßnahmen für die neue Vierfachsporthalle Duisburg-Hamborn begonnen. Die Kapazitäten für den Schul- und Vereinssport in Duisburg-Hamborn waren durch die Schließungen der Sporthalle im alten Hallenbad und der Rhein-Ruhr-Halle nicht mehr gewährleistet. Die Sporthalle kann mit einer Grundfläche von 3200 Quadratmetern und einer 60 mal 28 Meter großen Hallenspielfläche mit Trennvorhängen in vier unabhängige Hallenbereiche aufgeteilt werden. Sie ist für den Schul- und Vereinssport flexibel nutzbar und wird durch einen 225 Quadratmeter großen Gymnastikraum ergänzt. Umkleideräume, Geschäftszimmer, ein Lagerraum und ein Außengeräteraum für die Bezirkssportanlagen wurden in dem neuen Gebäude realisiert. 800 Sitzplätze mit Tribünenanlage für größere Sportevents schaffen eine Arenaatmosphäre. Das Gebäude wurde barrierefrei errichtet und entspricht der Energiesparverordnung 2009.

Im Herbst 2015 wurde die Halle für den Schul- und Vereinssport freigegeben. Die Kostenberechnung für den Neubau inkl. Außenanlagen betrugen im Jahr 2009 8,33 Millionen Euro. Aufgrund der langen Bauzeit und den daraus gestiegenen Baukosten erhöhten sich die Gesamtkosten für den Neubau auf rund 9,4 Millionen Euro. Die Eröffnung der Halle löste bei der CDU-Fraktion geteilte Freude aus. Zwar wurde damit eine Forderung der CDU umgesetzt, doch der verspätete Zeitpunkt machte ein Beisein des Namensgebers leider unmöglich. Bereits im Frühjahr 2015 hatte sich die CDU-Fraktion in der Bezirksvertretung Hamborn für eine Umbenennung der Vierfach-Sporthalle in Walter-Schädlich-Halle eingesetzt. Schädlich war mit 105 Toren in 25 Länderspielen der erfolgreichste Feldhandballer Deutschlands. Außerdem wurde er mit der Nationalmannschaft 1952 und 1955 zweimaliger Weltmeister. "Walter Schädlich war zu seiner aktiven Zeit ein Star. Danach und bis zu seinem Tod blieb er stets ein Vorbild - nicht nur als Sportler, sondern als Mensch", würdigt Rainer Enzweiler, CDU-Fraktionsvorsitzender im Rat der Stadt, "den größten Sportler, den Hamborn jemals hervorgebracht hat".

Nach seiner aktiven Zeit blieb Walter Schädlich seinem Sport und der Heimat treu. Als Sportlehrer prägte er Generationen von Schülern und vermittelte ihnen die Liebe zum Sport. Umso bedauerlicher ist so die CDU, dass Walter Schädlich, der im April dieses Jahres verstarb, die Eröffnung nicht mehr selbst mitfeiern konnte. "Von der Entscheidung bis zur Eröffnung ist mehr als ein Jahr vergangen. Dies wäre schneller möglich gewesen", kritisiert Enzweiler.

(csk)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Eröffnung der Halle ohne den Namensgeber


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.