| 06.57 Uhr

Aus Duisburg abgeschobenes Mädchen
Fall Bivsi – Minister Stamp spricht von "nicht zu rechtfertigendem Fehler"

Fall Bivsi – Joachim Stamp kritisiert "nicht zu rechtfertigende Fehler"
Die 15 Jahre alte Bivsi Rana. FOTO: rana
Düsseldorf. Der Petitionsausschuss des NRW-Landtags hatte sich für eine Rückkehr der 15-jährigen Bivsi und ihrer Familie ausgesprochen. Nun hat sich auch der neue Integrationsminister dazu geäußert: Die Abschiebung des Mädchens nach Nepal nannte Stamp einen "nicht zu rechtfertigenden Fehler".

"Wir werden daher bei allen beteiligten Verantwortlichen darauf hinwirken, Bivsi so schnell wie möglich in ihre tatsächliche Heimat Deutschland zurückzuholen", sagte der FDP-Politiker in Düsseldorf. Nordrhein-Westfalen werde Initiativen erarbeiten, "wie das Aufenthaltsrecht reformiert werden kann, um gut Integrierten einen sicheren Aufenthaltsstatus zu ermöglichen."

Am Dienstag hatte sich der Petitionsausschuss des Landtags für eine Rückkehr der abgeschobenen nepalesischen Familie starkgemacht und der Stadt Duisburg empfohlen, die Wiedereinreisesperre aus humanitären Gründen aufzuheben.

Die Schülerin und ihre Eltern waren Ende Mai nach Nepal abgeschoben worden. Ein Asylantrag der 1998 nach Deutschland gekommenen Eltern war zuvor in allen Instanzen abgelehnt worden. Alle galten als gut integriert.

(das/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fall Bivsi – Joachim Stamp kritisiert "nicht zu rechtfertigende Fehler"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.