| 00.00 Uhr

Duisburg
Flüchtlinge werden zu Tänzern

Duisburg: Flüchtlinge werden zu Tänzern
Das Tanztheater der Flüchtlingscompany. FOTO: Christian Spieß
Duisburg. Die Duisburger Choreografin Mia Sophia Bilitza formte junge Flüchtlinge zu einer Tanzcompagnie und geht nun mit ihnen auf Tour durch Nordrhein-Westfalen. Die Duisburger Aufführung ist am 9. Juli.

Sie kommen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan und sind grade mal seit knapp eineinhalb Jahren hier. Mit der in Duisburg geborenen und mittlerweile international tätigen Choreografin Mia Sophia Bilitza fanden sie nun einen Weg, Langeweile und Heimweh zu überwinden, und etwas zu tun, mit dem sie anderen Freude bereiten können: sie tanzen.

"Tanzt, tanzt, tanzt, sonst sind wir verloren" auf Basis dieses aus dem Tanztheater von Pina Bausch stammenden Mantras, wurde in nur kurzer Zeit Tanz Neulingen die Basis des zeitgenössischen Tanzes vermittelt. Verloren wirken die jungen Menschen im Studio der Tanzwerkstatt Ulla Weltike, in der sie seit sechs Monaten trainieren, nun nicht mehr. Ein Wind zieht auf, wenn 38 Füße in Kreisen über den ächzenden Holzboden rennen, in ihrer Mitte springt ein Junge einem Mädchen auf den Rücken und gleitet dann sanft hinab. Die anderen rennen weiter. Die unter anderen bei Royston Maldoom ("Rhythm is it!") in die Lehre gegangene Choreografin und Tanzmanagerin Mia Sophia Bilitza ruft Zahlen in den Raum und treibt die Rennenden mit wilden Arm Bewegungen an. Sie berichtet: "Mit Royston habe ich Jahre lang in Krisengebieten mit jungen Menschen getanzt, jetzt sind diese jungen Menschen hier bei uns und brauchen die gleiche Motivation, wie die Gruppen, mit denen ich in der Westbank arbeitete".

Seit kurzem herrscht Arabisch- und Dari-Verbot während der Proben und im Company eigenen Whatsapp Chat. "Am Anfang konnten wir uns manchmal nur verständigen, in dem ich etwas vormachte und die Schüler folgten mir. Heute können wir uns schon auf Deutsch verständigen, was super ist, da ich endlich auch mehr verbale Trainingsanweisungen geben kann". Der Ursprung dieser Gruppe entstand durch die Projekte "Tanzen für ein besseres Leben-Exile" letztes Jahr im Stadttheater Duisburg und den vielen Kulturrucksack Projekten, die Mia Sophia Bilitza gemeinsam mit ihrem Bruder Max Bilitza leitete.

"Irgendwann gab es e so viele Teilnehmer, dass ich nicht auf neue Projektgelder warten wollte, also habe ich die Gruppe gefragt, ob sie weiter tanzen will und das machen wir nun, erst einmal ohne Finanzierung." Seit Januar hat die Gruppe einen Namen "Missed In Action Dance Company" kurz M.I.A. In Anlehnung an den, aus dem Englischen stammenden Begriff für Personen, deren Verbleib in Zeiten des Krieges nicht mehr nachvollziehbar ist. Das Tanzstudio funktioniert vielleicht wie so ein zwischen Raum, in dem die jungen Menschen, ihre Geschichte ablegen und nicht gefunden werden können. "Egal welche Geschichte oder welche Fähigkeiten jemand mitbringt, alle können hier tanzen, das einzige was man braucht ist Wille."

Trotz Hitze und Ramadan probte die Gruppe den ganzen Juni über intensiv für ihre erste NRW-Tournee. Der erste Auftritt beim Stadionfest in Dortmund war ein voller Erfolg, auch wegen der kostenfreien BVB Stadionführung, die es am Ende gab. Nun folgen Auftritte beim Bildungsfestival Essen und bei DYNAMO in der Alten Feuerwache in Köln.

"Wir sind immer weiter auf der Suche, nach Schulen und Partnern, die mit uns kooperieren wollen und die Schüler zu uns schicken." Das Sophie-Scholl Berufskolleg und die Erich Kästner Gesamtschule hat es geschafft durch zwei engagierte Lehrerinnen Frau Caspers und Frau Plümer, die Schüler grade am Anfang zum Durchhalten zu animieren. Wenn der Schritt erst mal geschafft ist, so Mia Sophia Bilitza, finden die jungen Menschen die Motivation meist in sich selbst. Denn, wie oft bewiesen, steigere Tanzen nicht nur die Flexibilität und den Ausdruck, sondern setzt auch Endorphine im Körper frei: "Wenn ich tanze, habe ich eine andere Seele, ich bin einfach glücklich", sagt beispielsweise ein Gruppenmitglied mit Fluchterfahrung.

Nächste Termine: 9.Juli, ab 17 Uhr beim Sommerfest auf dem Hof der Tanzwerkstatt Ulla Weltike, Grabenstr. 93 in Neudorf und am 11.Juli , 10.30 Uhr in der Alten Feuerwache Köln beim DYNAMO, Melchiorstr. 3, 50670 Köln.

Kontakt und Infos bei Mia Sophia Bilitza, M.I.A. Dance Company, 0176-31 28 10 15, Verein Internationales Jugendtanztheater e.V.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Flüchtlinge werden zu Tänzern


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.