| 00.00 Uhr

Duisburg
Flüchtlinge ziehen vom Kalkweg zur Masurenallee

Duisburg. Anfang des Monats hat die Stadt die Sammelunterkunft für Flüchtlinge in der ehemaligen Jugendherberge am Kalkweg geschlossen. Damit endete auch die Arbeit der Awo-Flüchtlingshilfe nach anderthalb Jahren an diesem Standort. Ab sofort engagieren sich die ehrenamtlichen Spiel- und Sprachpaten in der Sammelunterkunft an der Masurenallee in Wedau.

Die ehrenamtlichen Teams bieten dort Spiele und erste Sprachlernübungen für Kinder an, vorrangig im Kindergarten- und Grundschulalter. Darüber hinaus sind Sprachtrainings für Erwachsene und Jugendliche geplant. Die Awo-Flüchtlingshilfe plant, montags, mittwochs und freitags jeweils von 14 bis 16 Uhr an der Masurenallee aktiv zu sein.

Darüber hinaus sucht die Awo-Duisburg weitere Sprachpaten für die Flüchtlinge in den Integrationskursen des Verbandes. Sie sollen die Teilnehmer beim Deutsch lernen unterstützen. Das Angebot ist als eine Art Nachhilfe zusätzlich zum Unterricht zu verstehen. Als Einsatzzeiten sind geplant: Montags, dienstags, mittwochs oder freitags jeweils von 13 Uhr oder ab 16:15 Uhr. Die Nachhilfe soll unmittelbar vor und/oder nach den Kursen in der Awo-Familienbildung, Düsseldorfer Straße 505, in Wanheimerort angeboten werden.

Kontakt und weitere Informationen bei der Koordinatorin für die ehrenamtliche Awo-Flüchtlingshilfe, Stella Rauscher, Telefon: 0151 40714596 oder E-Mail: rauscher@awo-duisburg.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Flüchtlinge ziehen vom Kalkweg zur Masurenallee


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.