| 00.00 Uhr

Duisburg
Freude über das erste Roloway-Äffchen

Duisburg. Die Roloway-Meerkatze zählt zu den bedrohtesten Affenarten der Welt.

Im Zoo war die Freude groß, als vor einigen Wochen das erste Duisburger Roloway-Äffchen das Licht der Welt erblickte. Die vierköpfige Roloway Familie kam vor zwei Jahren vom Zoo Heidelberg an den Kaiserberg, um sich aktiv an dem Erhalt dieser fast ausgerotteten Meerkatzenart aus Westafrika zu beteiligen.

Für Mutter Manou ist es schon das dritte Jungtier. Entsprechend routiniert und gelassen verhält sie sich bei der Aufzucht. Bereits wenige Stunden nach der Geburt, zeigte sie sich wieder den Besuchern und lässt inzwischen auch die älteren Geschwister am neuen Familienmitglied teilhaben.

In den ersten Wochen klammert sich das Jungtier fast ausschließlich an den Bauch der Mutter, bevor es später alleine seine Umgebung erkunden und Zoobesucher durch kecke Spielversuche begeistern wird. Roloway-Meerkatzen sind tagaktive Baumbewohner und leben in Haremsgruppen, die aus einem dominanten Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs bestehen.

Die Roloway-Meerkatzen zählen zu den seltensten Tieren in menschlicher Obhut weltweit. Sie stehen durch Bejagung und Rodung riesiger Waldflächen am Rande des Aussterbens. Die schönen, eleganten Tiere mit ihren langen, weißen Bärten, dem schwarz-braun glänzenden Fell und den flinken Bewegungen kommen nur noch im Regenwald der östlichen Elfenbeinküste und dem westlichen Ghana vor. In den sumpfigen Waldresten im Grenzgebiet beider Länder konnte in den letzten Jahren durch die Arbeit des Artenschutzprojekts WAPCA (West African Primate Conservation Action) ein kleiner Bestand nachgewiesen werden. Es ist wahrscheinlich die größte Restpopulation dieser faszinierenden Affenart auf der Welt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Freude über das erste Roloway-Äffchen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.