| 00.00 Uhr

Duisburg
Führung in die Hochsicherheitszone

Duisburg: Führung in die Hochsicherheitszone
Bei der Programmvorstellung (von links): Prof. Dr. Roland Schmechel, Giovanni Malaponti, Prof. Dr.Rolf Möller, Prof. Dr. Werner Jung. FOTO: Dieker, Klaus (kdi)
Duisburg. Unterhaltsame und allgemeinverständliche Einblicke in die Welt der Hochschulforschung bietet wieder das Uni-Colleg der Universität Duisburg-Essen im Sommersemester. Für RP-Leser gibt es eine spannende Führung zu gewinnen. Von Jürgen Stock

Für das kommende Sommersemester des Uni-Collegs hat sich die Universität-Duisburg Essen eine besondere Exklusiv-Veranstaltung ausgedacht: 16 Teilnehmer werden am Donnerstag, 11. Juni, eine Führung durch das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen erhalten. "Das ist ein Bereich, in dem so hohe Sicherheitsanforderungen gelten, dass Besucher dort normalerweise keinen Zutritt erhalten", sagt Roland Schmechel, Professor für Nanotechnik. Leser unserer Zeitung haben dabei besonders große Chancen, an der einmaligen Führung durch die Welt neuartiger Mikrochips teilnehmen zu können: Für sie wurden zwei Karten extra reserviert.

Aber auch die anderen Veranstaltungen der traditionsgemäß von der Sparkasse am Niederrhein in Moers gesponsorten Veranstaltungsreihe versprechen unterhaltsame und allgemeinverständliche Einblicke in die Welt der Hochschulforschung. Den Auftakt macht am 8. April ein Spaziergang des Mittelalter-Forschers Wolfgang Treue durch die Welt der Tischsitten, wie sie sich in Schilderungen von Reisenden in der frühen Neuzeit widerspiegeln. Drei Wochen später wird der Logistiker Bernd Noche erzählen, welche Folgen der Online-Handel für Wirtschaft und Umwelt hat.

Buchstäblich in die Tiefe geht es am 20. Mai. Der Chemiker Christian Mayer berichtet von seinen Forschungsergebnissen über den "Ursprung des Lebens", mit denen er vor kurzem in der Fachwelt Furore gemacht hat.

Dabei geht es um Prozesse, die sich in Spalten tief unter der Erdoberfläche abspielen und die Mayer versucht, im Labor zu reproduzieren. Zweimal stehen zudem Museen im Mittelpunkt der Vorträge: Heike Roll und Andrea Schäfer zeigen am 10. Juni, wie sich Kunsterlebnisse auf die Sprachkompetenz von Migranten auswirken. Im Vortrag von Christine Heil zum Schluss der Reihe am 8. Juli geht es dagegen um Fragen unterschiedlicher Kunstwahrnehmung. Der Moerser Sparkassen-Chef Giovanni Malaponti interessiert sich nach eigenem Bekunden dagegen besonders für "Skalierbare Visualisierungen. Darin geht es darum, wie man große Datenmengen - wie etwa bei einer Bilanz - anschaulich darstellt.

Das komplette Programm finden Sie hier. 

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Führung in die Hochsicherheitszone


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.