| 00.00 Uhr

Duisburg
Für die Werkkiste in die grüne Hölle

Duisburg. Am kommenden Wochenende, 30. und 31. Juli, rollen am Nürburgring die Räder, unter anderem zu Gunsten einer Duisburger Einrichtung. Anders als gewohnt, sind dort dann keine brummenden Motoren zu hören, sondern Tausende Radsportler zu sehen, die 24 Stunden lang die so genannte Grüne Hölle am Nürburgring bezwingen wollen. Das Ganze unter dem Titel Rad am Ring.

Mit dabei ist die Gruppe Altfrid Fighter, die für die Duisburger Werkkiste in die Pedale tritt. In siebenjähriger Tradition fahren die Altfrid Fighter für einen guten Zweck und sammeln Runde für Runde Spenden - über 26 Kilometer je Runde, 500 Höhenmeter, Steigungen bis 17 Prozent und Geschwindigkeiten bis zu 90 Stundenkilometer. Die katholische Jugendberufshilfeeinrichtung Werkkiste im Duisburger Norden wird mit den erfahrenen Spendengeldern das Mobilitätsprojekt Radwerk ausbauen. Hier werden gemeinsam mit Kursteilnehmern der Berufsvorbereitung Fahrräder professionell aufbereitet und im Rahmen eines Mobilitätsprogramms bedürftigen jungen Menschen und Flüchtlingen zur Verfügung gestellt. Außerdem wird an der Memelstraße eine Radwerkstatt mit und für Flüchtlinge entstehen. Besonders stolz ist die Duisburger Werkkiste darauf, dass zwei Teilnehmende aus berufsvorbereitenden Maßnahmen der Einrichtung als Fahrer bei Rad-am-Ring mitfahren. Mit viel Engagement und hochmotiviert wollen die beiden jungen Männer Neues kennen lernen und ihre persönlichen Grenzen erfahren. Gemeinsam mit den beiden jungen Männern, die erst seit drei Wochen Rennrad fahren, werden auch Norbert Geier, Geschäftsführer der Duisburger Werkkiste, und Sven Diedenhofen, Standortleitung des Beratungszentrums ImPauls, sich auf die Sättel schwingen und wollen möglichst viel Sponsorengelder erstrampeln.

Aber nicht nur die Fahrer werden herausgefordert, auch das Helferteam am Rande des Rings läuft auf Hochtouren. Im Gegenzug für den Schweiß und die Ausdauer der Fahrer kümmert sich die Duisburger Werkkiste um die Organisation des Events und das leibliche Wohlbefinden der Fahrer.

Wer die Aktion unterstützen möchte, kann die Fahrer mit einem Betrag pro Runde oder mit einem Festbetrag als Sponsor unterstützen. Infos in der Duisburger Werkkiste, Tel.: 0203 80700032, Ansprechpartner: Sven Diedenhofen

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Für die Werkkiste in die grüne Hölle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.