| 00.00 Uhr

Duisburg
Ganz einfach nur Duisburg Kontor

Duisburg: Ganz einfach nur Duisburg Kontor
Peter Joppa, Thomas Krützberg, Sören Link und Martin Menkhaus (v.l.) zeigen das neue Logo. FOTO: Stadt Duisburg
Duisburg. So lautet der Name der neuen Gesellschaft, die unsere Stadt touristisch vermarktet, mit Veranstaltungen versorgt und für das Hallenmanagement zuständig ist. Von Hildegard Chudobba

Kein Kunstname, kein Geplänkel mit englischen Wortfetzen, kein Gewirr aus großen und kleinen Buchstaben, keine Originalität um jeden Preis: Nach der Auflösung der Duisburger Marketing Gesellschaft DMG, die ins "Frischekontor" aufgegangen ist, musste ein neuer Name her, der Inhalte und Ziele dieser beiden städtischen Unternehmen abbildet. Die Agentur h2m - früher im Innenhafen, heute in Oberhausen - hat mit "Duisburg Kontor" das Rennen gemacht. Angereichert wird der neue Name mit einer ebenso simplen Unterzeile: Tourismus, Märkte, Events. Und weil auch die Optik stimmen muss, stehen über dem Namen drei Würfel in Rot, Grün und Blau. Sie Symbolisieren die Anbindung ans Ruhrgebiet mit der (Schwer-)Industrie, die Natur mit dem Niederrhein und die Rheinscheine. Zwei weiße Striche in den Würfeln zeigen den Zusammenfluss von Rhein und Ruhr.

Oberbürgermeister Sören Link, Kulturdezernent Thomas Krützberg, zugleich nebenamtlicher Geschäftsführer von Duisburg Kontor, und Peter Joppa, Geschäftsführer der beiden verschmolzenen Gesellschaften, erläuterten gestern, aus welchem rund die Namenssuche so wichtig war und wie das Ergebnis zustande gekommen ist. Martin Menkhaus überließen sie es, zu erklären, was er und seine kreativen Mitarbeiter sich ausgedacht haben. Insgesamt vier Agenturen hatten sich Gedanken gemacht. Verworfen wurden Vorschläge mit Kunstnamen und auch Buchstabenkombinationen aus den Sparten der neuen Gesellschaft. "Wir haben uns für einen Namen entschieden, mit dem wir ein Stück Duisburg leben können, der speziell für unsere Stadt gemacht und damit auch nicht austauschbar ist", so Krützberg. Sören Link ist gleichfalls mit dem Ergebnis voll zufrieden und wünschte der neuen Gesellschaft gestern "schon aus purem Eigeninteresse" viel Erfolg.

Peter Joppa erinnerte daran, dass im "Frischkontor" vier Hauptfelder gebündelt sind - Märkte, Wochenmärkte, Veranstaltungen und das Fleischzentrum (Schlachthof). Neu hinzugekommen sind der Landschaftspark Nord ("Nach dem Kölner Dom das meistbesuchte touristische Ziel in NRW", so Link), die Tourismussparte und die Vermarktung der Veranstaltungshallen. Mitgewirkt an der Namensfindung haben neben der Agentur auch die Mitarbeiter der zwei früher selbstständigen Unternehmen.

Der Begriff Kontor, erklärte Martin Menkhaus, greift nicht nur den Unternehmenteil Frischekontor auf, sondern macht auch deutlich, dass Duisburg eine Stadt des Handels ist. Die Unterzeile listet die drei wichtigsten Säulen der neuen Gesellschaft auf. Und mit den farbigen Würfeln werde die Positionierung unserer Stadt dargestellt.

Die beiden Aufsichtsräte von Frischekontor und DMG haben dem Entwurf bereits zugestimmt. Der Rat der Stadt wird in seiner Sitzung am 21. September wohl Gleiches tun. Danach kann dann der Feldzug für "Duisburg Kontor" beginnen, sprich, der neue Name wird auf Prospekte, Briefköpfe, Plakate etc. gedruckt, so dass möglichst viele Menschen in und vor allem außerhalb unserer Stadt den Eindruck gewinnen können, dass Duisburg bodenständig und sympathisch ist.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Ganz einfach nur Duisburg Kontor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.