| 10.02 Uhr

A40 bei Duisburg
Gesperrte Brücke bringt Probleme für Retter und ÖPNV

Sperrung der A40-Rheinbrücke bei Duisburg auf unbestimmte Zeit
Duisburg. Das hohe Verkehrsaufkommen im Stadtgebiet Duisburg stellt Feuerwehr, Rettungsdienst und DVG vor Schwierigkeiten. Vor allem die Anfahrt von Spezialkliniken ist kompliziert. Die Polizei versichert, überall und jederzeit einsatzbereit zu sein. Am Mittwoch will die NRW-Regierung einen Krisenfahrplan vorstellen.  Von Tim Harpers

Die gesperrte A40-Brücke stellt die Menschen in der Stadt auch abseits des Berufsverkehrs vor große Herausforderungen. So war zum Beispiel am Dienstagvormittag die Regionalbahn der Linie RB31 in Fahrtrichtung Duisburg so überfüllt, dass in Rumeln niemand mehr zusteigen konnte. Die hohe Auslastung der Züge hat ihre Ursache unter anderem im eingeschränkten Busverkehr (die RP berichtete) zwischen Moers und Duisburg. Angesichts der angespannten Verkehrslage lässt die Niag ihre Busverbindungen nach Duisburg vorzeitig enden und weist ihre Fahrgäste auf die Möglichkeit zur Weiterreise mit der RB 31 hin. Die Nordwestbahn hat inzwischen angekündigt, in den kommenden Tagen besonders lange Züge auf der Strecke einsetzen zu wollen, um für Entlastung zu sorgen.

Dass die Lage angespannt ist, verdeutlichen auch die Zahlen der Duisburger Verkehrsgesellschaft. In den vergangenen Tagen sind offensichtlich viele Berufspendler vom Auto auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen. Wie DVG-Sprecher Felix zur Nieden gestern unserer Redaktion mitteilte, verzeichnen die Verkehrsbetriebe seit der Sperrung auf bestimmten Strecken ein erhöhtes Fahrgastaufkommen.

Die gesperrte A40-Rheinbrücke FOTO: dpa, mg vge

"In der 901 von Ruhrort zum Beispiel, ist es merklich voller als üblich", sagte zur Nieden. "Von Überfüllung und großen Verspätungen kann aber noch keine Rede sein." Das könne sich jedoch ändern, werde die Sperrung über die Ferien hinaus aufrechterhalten. Auf den eingerichteten Umleitungen der Buslinien, die den Rhein queren, komme es wegen des hohen Verkehrsaufkommens zu den Stoßzeiten schon jetzt regelmäßig zu Verzögerungen. "Mal sind es 15 Minuten, mal 30, manchmal auch mehr."

Blaulicht und Sirene

Die Rettungswagen des Roten Kreuzes haben Probleme, wenn sie Spezialkliniken auf der rechten Rheinseite anfahren müssen. FOTO: Pixabay

Neben Pendlern, DVG und Niag haben auch die Feuerwehr, die Polizei und die Rettungsdienste mit überfüllten Straßen zu kämpfen. "Die Sperrung betrifft viele meiner Kollegen", sagte Polizeisprecherin Stefanie Bersin. "Wir haben die Arbeitszeiten für die Kollegen im Präsidium angepasst, die nicht im Schichtdienst tätig sind." Die Einsatzbereitschaft der Polizei sei allerdings nicht beeinträchtigt. "Wir haben unsere Möglichkeiten mit Blaulicht und Sirene", sagte Bersin. "Die Bürger müssen sich keine Sorgen machen. Wir sind auf jeder Seite des Rheins zu jeder Zeit zur Stelle."

Beim Deutschen Roten Kreuz (DRK), das in Teilen des Duisburger Westens die Aufgaben des kommunalen Rettungsdienstes wahrnimmt, führt die angespannte Verkehrslage dagegen zu größeren Problemen. "Vor allem wenn wir aus dem Westen Fachkliniken auf der anderen Rheinseite anfahren müssen", erläutert Pascal Thurau, Bereichsleiter Aus- und Fortbildung beim Roten Kreuz, die Lage. "Bei neuronalen Geschichten wie Schlaganfällen müssen wir häufig über die Brücke der Solidarität, um die Sana-Kliniken zu erreichen. Und wenn die Brücke verstopft ist, kann uns das wichtige Zeit kosten."

Die Duisburger Berufsfeuerwehr hat bereits reagieren müssen, um die Einsatzbereitschaft zu gewährleisten. "Wir haben die Alarmierung für die Wachen der Berufsfeuerwehr sowie für die Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr den Umständen angepasst", sagte Feuerwehr-Chef Oliver Tittmann. Dies bedeute eine frühzeitige zusätzliche Alarmierung der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatzfall und einen größeren Personaleinsatz bei den Berufskräften. Darüber hinaus werde bei großen Schadenslagen sofort weitere Hilfe aus Nachbarstädten angefordert. Um Verzögerungen zu verhindern, sei zudem ein zusätzlicher Führungsdienst für das westliche Stadtgebiet im Einsatz, der Koordinationsaufgaben wahrnehme.

Eine Woche nach der Vollsperrung wird NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch bei der IHK in Duisburg Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und Behörden über den weiteren Krisenfahrplan informieren. Wie es aus Regierungskreisen hieß, werde Wüst dabei die Ergebnisse einer Expertenkommission präsentieren und die künftige Nutzbarkeit der Brücke erläutern. Wir halten Sie auf rp-online.de auf dem Laufenden! 

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gesperrte A40-Rheinbrücke in Duisburg bereitet Probleme für DVG und Retter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.