| 00.00 Uhr

Duisburg
Glasklar in die Tasten gemeißelt

Duisburg. Die finnische Pianistin und Pädagogin Anni Collan legt gerade einen Senkrechtstart hin. Sie absolvierte ihre Masterstudien an der Folkwang-Universität der Künste in Duisburg in der Klasse von Prof. Henri Sigfridsson 2014 und (!) an der Sibelius-Akademie in Helsinki 2015 jeweils mit Höchstnoten, gewann zahlreiche Auszeichnungen und Wettbewerbe.

Jetzt gab die junge Musikerin einen glanzvollen Klavierabend in der Reihe der Sparkassen-Konzerte "Große Klaviermusik - Forum für junge PianistiInnen". Sie meißelte die Musik glasklar in die Tasten, mit unaufdringlicher Ausdruckskraft. Auf die späte Sonate E-Dur op. 109 von Ludwig van Beethoven ließ sie im Kleinen Konzertsaal der Folkwang-Uni drei der Ètudes-Tableaux op. 33 von Sergej Rachmaninow folgen, entsprechend nach der Pause auf jene "Funérailles" ("Begräbnisfeierlichkeiten", aus dem Zyklus "Harmonies poétiques et religieuses"), mit denen Franz Liszt der Opfer der blutig niedergeschlagenen ungarischen Revolution von 1848 gedachte, Rachmaninows Variationen über ein Thema von Corelli op. 42.

Für die Begeisterung des Publikums bedankte sich Anni Collan mit der "Revolutions-Etüde" von Frédéric Chopin. Den Namen der Pianistin muss man sich merken, wir haben hier eine große Künstlerin erlebt.

(hod)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Glasklar in die Tasten gemeißelt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.