| 00.00 Uhr

Unsere Woche
Handel muss Farbe bekennen

Duisburg. Jetzt können Duisburgs Einzelhändler ja mal zeigen, wie leistungsstark sie sind. Seit Donnerstag lockt der Weihnachtsmarkt zusätzliche Kundschaft in die City, die sicherlich auch mal einen Blick in die Läden werfen wird. Tunlichst sollte sie dabei berücksichtigen, dass es hier nach wie vor keine einheitlichen Öffnungszeiten gibt. Da kann man in dem einen Shop noch einkaufen, während der Nachbar schon lange die Rollläden heruntergelassen hat. Das ist weder schön fürs Stadtbild noch für die Kundschaft. Mit Erfolg hat sich der Innenstadthandel gegen das Outletcenter am Güterbahnhof gewehrt. Derartig geschlossen und vor allem engagiert sollte die Kaufmannschaft nun auch antreten, um unsere City nach vorne zu bringen.

Ältere von uns werden sich noch gut an den Protest der Händler erinnern, als es seinerzeit um MultiCasa ging. Und sie wissen vielleicht auch noch, dass die Einzelhändler versprochen hatten, mehr für die Innenstadt zu tun, wenn MultiCasa abgesagt wird. Heute wissen wir: Das waren weitgehend Lippenbekenntnisse. Nun gibt es kein FOC, und erneut hat uns der Handel versprochen, für positive Akzente zu sorgen. Hoffentlich lässt er diesmal den Worten auch Taten folgen. Einheitliche Öffnungszeiten für die Innenstadt wären da schon mal ein guter Anfang.

Apropos Weihnachtsmarkt: Seit gut einem Jahr werden die Zufahrten zur Kö bei besucherstarken Veranstaltungen mit Plastikcontainern "gesichert". Ob diese Monstren tatsächlich einen durchgeknallten Terroristen im Lkw aufhalten können - wir wissen es nicht, haben aber daran Zweifel. Fakt ist, dass kleinere (Liefer-)Fahrzeuge sich problemlos an den Plastikboxen vorbeiquetschen könnten. Und Fakt ist weiter, dass die Dinger ziemlich hässlich aussehen.

Daran ändern auch nichts die roten Plakate, mit denen die wassergefüllten Plastikboxen diesmal verkleidet wurden. Die Stadt täte gut daran, sich mal eine vernünftige Lösung einfallen zu lassen. In anderen Städten gibt es längst versenkbare Stahlpoller.

Aber dafür fehlt Duisburg vermutlich das Geld, womit wir wieder beim Einzelhandel sind: In einer konzertierten Aktion von Handel, IHK, Sponsoren und Stadt ließe sich vielleicht ja eine Lösung realisieren, die mehr Sicherheit bringt und dabei auch noch gut aussieht.

hildegard.chudobba@rheinische-post.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Unsere Woche: Handel muss Farbe bekennen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.