| 00.00 Uhr

Duisburg
HKM: Lohnverzicht für Job-Garantie

Duisburg. Die Mitarbeiter der Hüttenwerke Krupp-Mannesmann in Duisburg werden künftig kürzer arbeiten, dafür sind ihre Jobs bis Ende 2025 sicher. Außerdem soll das Werk modernisiert werden. Von Willi Mohrs

Die Belegschaft der Hüttenwerke Krupp-Mannesmann verzichtet auf einen Teil des Einkommens und sichert damit die Zukunft ihrer Arbeitsplätze. Statt bisher 35 Sunden werden künftig nur noch 32 Stunden wöchentlich gearbeitet, aber 32,75 vergütet. Im Gegenzug sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende des Jahres 2025 ausgeschlossen, und es wird in erheblichem Maße in die HKM-Anlagen investiert. Unter anderem ist der dauerhafte Betrieb der beiden Hochöfen garantiert.

Bis Mittwochabend haben Vertreter von Unternehmensführung, Betriebsrat und IG Metall verhandelt, jetzt liegt ein Ergebnis vor. Vor der endgültigen Unterschrift wollen die Arbeitnehmervertreter noch ein Votum der IG Metall-Mitglieder in der Belegschaft einholen, bevor die Tarifkommission ihre Entscheidung trifft.

Hintergrund der Verhandlungen ist die von den HKM-Gesellschaftern Thyssen-Krupp, Salzgitter und Vallourec beschlossene Verringerung der Produktionsmenge von 5,2 auf 4,2 Millionen Tonnen Stahl pro Jahr. Ziel der Arbeitnehmerseite war es, die reduzierte Menge "möglichst mit gleicher Mannschaft" zu produzieren, erklärte der HKM-Betriebsratsvorsitzende Ulrich Kimpel: "Da sind wir jetzt einen Riesenschritt weiter."

Ulrich Kimpel, Betriebsratsvorsitzender, ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Zumal auch die Zusage von Investitionen erreicht wurde. So soll der Hochofen A in naher Zukunft modernisiert werden und ein Winderhitzer neu gebaut werden - Maßnahmen, die dabei helfen sollen, den Standort zukunftsfähig zu machen. Und eine weitere gute Nachricht: Alle Auszubildenden werden weiterhin unbefristet übernommen.

Am Donnerstagmorgen hat der Vertrauenskörper der IG Metall bei HKM begonnen, die rund 3300 Kollegen per Flugblatt über das vorliegende Verhandlungsergebnis zu informieren. "Die Stimmung ist sehr positiv", beschreibt Philipp Dengel, stellvertretender Leiter des Vertrauenskörpers, die Reaktionen aus der Belegschaft. Mit der Vereinbarung sei die Zukunft der Arbeitsplätze für mindestens acht Jahre gesichert: "Das ist ein wichtiger Schritt nach vorn."

"Jetzt haben wir wieder eine Zukunft", ist sich auch Ulrich Kimpel jetzt sicher. Man habe gemeinsam mit der IG Metall ein hervorragendes Ergebnis in den Verhandlungen erreichen können: "Wir sind happy."

Abgeschlossen werden die Verhandlungen allerdings erst nach einigen weiteren Terminen: In der zweiten November-Woche sind drei außerordentliche Betriebsversammlungen terminiert, um der Belegschaft den Inhalt des Haustarifvertrages zu erläutern und die Mitarbeiter um ein Votum zu bitten.

Mit dem Haustarifvertrag folgt HKM der Linie, die schon Thyssen-Krupp Steel eingeschlagen hat. Dort wurde die Arbeitszeit - allerdings vorübergehend - von 35 auf 31 Wochenstunden reduziert (32 werden bezahlt) gegen einen Verzicht auf Kündigungen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: HKM: Lohnverzicht für Job-Garantie


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.