| 00.00 Uhr

Duisburg
Hofkultur: In Ruhrort "innen Hof gehen"

Duisburg. Zum fünften Mal im fünften Jahr startet am kommenden Sonntag die fünfte Ausgabe der "Hofkultur" in Ruhrort. "Diese Veranstaltungsreihe", so Mitmoderator Heiner Heseding vom veranstaltenden Kreativquartier Ruhrort, "ist eine Erfolgsstory. Seit 2011 gibt es sie und auch diesmal gilt es neben der Kultur an sich wieder drei neue Innenhöfe in Ruhrort kennenzulernen." Von Olaf Reifegerste

Kurator Folkert Küpers, der die "Hofkultur" schon 2013 inhaltlich verantwortet hatte, hat auch diesmal das Programm konzeptionell zusammengestellt und danach die passenden Höfe ausgesucht. Das Thema 2015 lautet "Freiheit + Recht" und widmet sich im 70. Jahr nach Ende des Zweiten Weltkriegs und im 25. Jahr der deutschen Wiedervereinigung den Bürger- und Menschenrechten. "Diese Rechte sind politische Rechte", sagt der in Ruhrort lebende Ex-Gewerkschaftssekretär Küpers, "also habe ich dementsprechende öffentliche Plätze ausgewählt."

Auftakt ist am Sonntag, 27. September, um 18.30 Uhr auf dem Terrassenhof des ehemaligen Ruhrorter Rathauses an der Dammstraße 11 mit einem Liederabend: "Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit - Lieder der bürgerlichen Revolution von 1848". Vor gut 200 Jahren habe der Wiener Kongress 1814/1815 die politische Landkarte in Europa neu geordnet, erklärt Küpers den historischen Hintergrund der Veranstaltung. So erhielt Preußen unter anderem die Rheinprovinz zugeschlagen und diente somit "als Bollwerk gegenüber Frankreich". Während Küpers einige mündliche Erläuterungen geben wird, liefert der aus Köln stammende Gitarrist Daniel Hermes dazu geeignete Lieder und die Musik.

Am Dienstag, 29. September, ebenfalls um 18.30 Uhr, steht dann "Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte von 1948" unter dem Titel "Humanität, Respekt, Vielfalt" im Zentrum des Abends, der auf dem Hof der Städtischen Kindertagesstätte an der Carpstraße 35 stattfinden wird. "Diese Themen sind in der derzeitigen Flüchtlings- und Asyldebatte nicht nur hoch aktuell", sagt Küpers, "der Abend soll auch eine Art Empathiewerbung sein, für Menschen, die jetzt verfolgt werden." Die Lesung der Texte übernimmt er selbst zusammen mit Barbara Wedekind. Die Musik dazu steuert David Miron an der Gitarre bei.

Der Abschluss der "Hofkultur" findet am Freitag, 2. Oktober, dem Vorabend des 25-jährigen Jahrestages der Deutschen Einheit, um 18.30 Uhr im Innenhof des Museums der Deutschen Binnenschifffahrt statt. Das Programm heißt "Einigkeit und Recht und Freiheit - Zum Nationalfeiertag: Hymnen auf das Land." Dabei würde ein "Hymnen-Potpourri" verschiedener Nationalhymnen erklingen, so Küpers, textlich vorgetragen wiederum von ihm und Wedekind und musikalisch dargeboten vom "Engelsburg-Quartett" plus Bettina Henke und Regina Beste-Henke.

Der Eintritt pro Veranstaltung kostet fünf, als "Hofpass" für alle drei Veranstaltungen zwölf Euro. Karten im Vorverkauf gibt es im Gemeindehaus Ruhrort, Dr.-Hamacher-Straße 6. Bei Regen oder unbeständigem Wetter findet die Veranstaltung im Lokal Harmonie, Harmoniestraße 41, statt.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Duisburg: Hofkultur: In Ruhrort "innen Hof gehen"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.